1. Lokales
  2. Stolberg

Mobile Videobeobachtung: Polizei setzt im Stolberger Stadtteil Mühle künftig Kameras ein

Mobile Videobeobachtung : Polizei setzt im Stolberger Stadtteil Mühle künftig Kameras ein

Einen Standort für die mobile Videobeobachtung hatte die Polizei bereits verkündet: Alsdorf. Nun hat sie ihr Konzept für Stolberg vorgestellt, wo bald ebenfalls Kameras zum Einsatz kommen werden.

Im Stolberger Stadtteil Mühle wird künftig eine mobile Videobeobachtung zum Einsatz kommen. Das haben Polizei und Stadt Stolberg jetzt gemeinsam bekanntgegeben. Der Standort in Unterstolberg ist das Ergebnis einer Projektgruppe der Polizei, die erarbeitet hat, wo die beiden Geräte in der Städteregion Aachen am sinnvollsten eingesetzt werden.

„Die Videobeobachtung ist Teil eines Gesamtkonzepts und als Ergänzung zur bisherigen Arbeit unserer Kollegen zu verstehen“, sagte Polizeipräsident Dirk Weinspach. „Es ist sozusagen das verlängerte Auge der Polizei, damit die Kräfte vor Ort schneller reagieren können“, erläuterte er. Voraussichtlich Ende Oktober werden die beiden Geräte geliefert. Ob sie dann auch direkt in Stolberg eingesetzt werden, ließ Weinspach auf Nachfrage noch offen. Ein weiterer bisher kommunizierter Standort ist Alsdorf. Auch dort ist der Zeitpunkt des ersten Einsatzes nach Aussage des Polizeipräsidenten noch offen.

Die mobile Videobeobachtung sei nicht gleichzusetzen mit einer stationären Videoüberwachung. Das führte Daniel Habedank bei seiner Präsentation zum Einsatzkonzept für Stolberg aus. Der Leiter der Polizei-Projektgruppe erklärte, dass die Beobachtung anders als die Überwachung nicht auf Dauer und rund um die Uhr, sondern gezielt erfolge.

„Für die Mühle haben wir Zeiten und Orte identifiziert, in denen die Kriminalität besonders hoch ist“, stellte Habedank fest. Das sei von donnerstags bis montags in der Zeit von 16 bis 24 Uhr der Fall, vor allem in den Sommermonaten. Die Bereiche rund um die Heinrich-Heimes-Brücke sowie die Salmstraße gehörten zu Schwerpunkten. Entsprechend werden die mobilen Anlagen mit jeweils sieben Kameras an der Ecke Eisenbahnstraße/Heinrich-Heimes-Brücke sowie an der Kreuzung Salmstraße/Mühlener Ring eingesetzt.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie hier.