Stolberg/Würselen: Plötzlich sind alle beim Film: Theaterverein bereitet Premiere vor

Stolberg/Würselen: Plötzlich sind alle beim Film: Theaterverein bereitet Premiere vor

Beim Theaterverein Bardenberg geht es mit rasenden Schritten auf die nächste Premiere zu. Am kommenden Montag, 14. Oktober, startet der Kartenvorverkauf. Das Ensemble freut sich schon sehr auf sein Gastspiel in Stolberg.

Die diesjährige Produktion unter der Regie von Dagmar Thorand heißt „Pension Hollywood“ — ein Schwank in drei Akten von Erich Koch.

Hubert Laubenpieper kann sein Glück nicht fassen. Nachdem seine Gattin Sofie zum wiederholten Male ihren 29. Geburtstag gefeiert hat, verreist sie zu einem kleinen Wellnessurlaub. Nicht ganz ohne Grund — hat sich Hubert doch mal wieder in der Wahl des Geschenkes selbst übertroffen — ein Schnellkochtopf!

Ihre Schwestern Martha und Lotte (schwerhörig) sind ebenfalls in den Vorbereitungen. Während die Damen ihre Abreise vorbereiten, trifft Max Bierfreund, als Indianer verkleidet, und auf dem Weg zu sich selbst und seinen Wurzeln, in der Pension ein.

Da Hubert recht arbeitsscheu ist, nutzt er die Chance und stellt ihn als Aushilfe ein. Max hat zwar auch die Arbeit nicht erfunden, ist aber froh, eine Unterkunft gefunden zu haben.

Nach der Abreise von Sofie treffen Frau Lydia Spitzgras, Vertreterin für Damenunterwäsche, und Herr Dr. Otto-Maria Honigmund, seines Zeichens ein vergeistigter Ornithologe, der nur für seine Vögel lebt und Stammgast in der Pension ist, ein.

Hubert ist entzückt über die fesche Lydia, und Max Bierfreund wird mal direkt eingespannt, sich um Gepäck und Herrn Doktor zu kümmern.

Um Lydia kümmert sich der Hausherr persönlich, mit Familienanschluss sozusagen.

Während die Gäste im Haus versorgt werden, treffen weitere „Besucher“ in der Pension ein. Bruno Breit und seine Begleitung Tina. Nur dass die sich vor der Polizei verstecken müssen, weil sie gerade eine Bank ausgeraubt haben. Sie verstecken ihre Beute in einer Truhe, die im Hof steht.

Lotte begegnet den beiden, noch mit Strumpfmasken versehen, und wundert sich zunächst. Um nicht weiter aufzufallen, geben sich die beiden als Filmleute aus Hollywood aus, die auf der Suche nach einer guten Kulisse und guten Schauspielern sind. Ein Krimi soll gedreht werden.

Lotte ist total begeistert und stürmt direkt zu ihrer Schwester Martha, um ihr zu berichten, was doch für „wichtige“ Gäste eingetroffen sind. Die Nachricht verbreitet sich in Windeseile, und plötzlich wollen alle in diesem „Film“ mitspielen. Jeder versucht mit diversen Einlagen, den „Regisseur“ zu beeindrucken.

Die beiden Gauner bleiben von nichts verschont: Tanzeinlagen, Wäscheschau, Indianer. Dann kommt Sofie zurück — den Flughafen hat sie wegen der Straßensperre für die Bankräuber nicht erreicht — und findet ihren Hubert wild tanzend um Lydia in einer „Probe“ wieder. Was für ein Durcheinander. Und der Polizist Kurt Schnüffel kommt auch noch zum Einsatz.

Selbst Sofie erliegt dem Filmwahn und wird von „Regisseur“ Bruno Breitwand mit einer Hauptrolle versehen. Was das wohl sein mag.

Die Gäste sind eingeladen, sich überraschen zu lassen, mit welchen Darbietungen die „Schauspieler“ in diesem Film glänzen, wer sich selbst findet, oder findet, was er schon immer gesucht hat, ob die Räuber überführt werden, ob und wie zum Ende dann doch noch alles gut wird.

Es spielen: Hubert Laubenpieper, Pensionsbesitzer: Robert Grabo, Sofie, seine ehrgeizige Ehefrau: Simone Emmerich, Martha Meisenkaiser, ihre Schwester: Angelika Kuntz, Lotte Maisenkaiser, ihre schwerhörige Schwester: Myriam Rommerskirchen, Max Bierfreund alias Häuptling großer Schluckspecht: Dirk Kuntz, Lydia Spitzgras, Vertreterin für Damenunterwäsche: Stefanie Thomas, Bruno Breit, Bankräuber: Wolfgang Krupp, Tina, seine Komplizin: Dagmar Thorand, Dr. Otto, Maria Honigmund, vergeistigter Ornithologe: Harald Landes, Kurt Schnüffel, Polizist: Heiner Delpy.

Die Aufführungen im Kulturzentrum Frankental sind am Samstag, 23. November, 19.30 Uhr, und Sonntag, 24. November, 16 Uhr. Kartenbestellung unter www.theaterverein-bardenberg.de.

Mehr von Aachener Zeitung