Stolberg/Düren: Pilgertag der Frauen aus Düren und der Eifel geht zum Rursee

Stolberg/Düren : Pilgertag der Frauen aus Düren und der Eifel geht zum Rursee

Die Frauenseelsorgerinnen der Regionen Düren und Eifel, Astrid Sistig und Anja Joye, haben auch in diesem Jahr wieder einen Frauenpilgertag am Rursee organisiert. Der 9. Tag dieser Art findet statt am Samstag, 8. September, von 9 Uhr bis gegen 17 Uhr rund um den Rursee.

In diesem Jahr sind die Frauen mit dem „Vaterunser“ unterwegs. Das Vaterunser ist einer der bekanntesten Texte der Bibel, das am weitesten verbreitete Gebet des Christentums und das einzige, das nach dem Neuen Testament Jesus selbst seine Jünger gelehrt hat.

Überall gebetet

In allen christlichen Konfessionen wird es gebetet, von den meisten auch im Gottesdienst. Auf dem Weg wollen sich die Frauen den verschiedenen Bitten annähern: im Austausch, in Stille, meditierend, singend.

Es werden drei verschiedene Wege beziehungsweise Strecken angeboten: 1. Die Pilgerroute Region Düren: Start ist um 9 Uhr Schwammenauel, der große Parkplatz, es geht über rund 15 Kilometer.

Die 2. Pilgerroute führt durch die Region Eifel. Treffpunkt ist um 9.30 Uhr Rurberg, Nationalparktor. Es geht über rund zwölf Kilometer. Die 3. Pilgerroute ist die kürzeste: Treffpunkt ist um 10.30 Uhr Rurberg, Nationalparktor. Es geht über rund fünf Kilometer.

Ziel der Pilgerwege ist Einruhr. Dort findet gegen 14 Uhr der gemeinsame Abschlussgottesdienst statt, musikalisch gestaltet durch den Chor „Laudate Dominum“ aus Schmidt. Anschließend ist Kaffee und Kuchen in einem Café vor Ort bestellt.

Rückkehr per Schiff

Die Rückkehr nach Rurberg und Schwammenauel erfolgt mit einem Schiff der Rurseeflotte. Kosten für den Tag: 6,50 Euro für Kaffee und Kuchen und die Rückfahrt mit dem Schiff.

Verbindliche Anmeldung bis zum 1. September werden erbeten an Astrid Sistig, Frauenseelsorgerin der Region Düren (02421/207176, astrid.sistig@bistum-aachen.de) oder Anja Joye, Frauenseelsorgerin der Region Eifel (02445/950150, anja.joye@bistum-aachen.de).

Mehr von Aachener Zeitung