Stolberg-Breinig: Oldie-Night hat nichts von ihrem Reiz verloren

Stolberg-Breinig: Oldie-Night hat nichts von ihrem Reiz verloren

Die Rebellen sind zwar schon etwas angegraut, aber darauf kommt es nicht an. Wichtig ist vielmehr die Spielfreude, das Lebensgefühl, das sie vermitteln, und natürlich ihr musikalisches Können. Was das betrifft, hat es „The Forty Licks” nun wirklich drauf.

Die Rolling-Stones-Coverband war eine von drei Formationen, die bei der Breiniger Oldie-Night das Festzelt an der Stefanstraße zum Rocken brachten.

Es war die 16. Oldie-Night der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Breinig, die mit dem Livekonzert die Schützenkirmes einläutet. Die Idee, als Entree für das Brauchtumsfest ein Livekonzert zu geben, hat der Tradition einen frischen Anstrich verliehen. Das Schöne ist, dass bei der Oldie-Night zwar die Besucher im Alter zwischen 30 und 60 Jahre die Mehrheit bilden, aber ebenso 18-Jährige den Weg dorthin finden. Angebote wie die Oldie-Night, aber auch die Mini-Playback-Show haben die Schützenkirmes „neuzeittauglich” gemacht.

Erneut ausverkauft

Natürlich war die Oldie-Night wieder restlos ausverkauft. Ebenso wie das ausverkaufte Festzelt fester Bestandteil ist, gehört das „große Zittern” im Vorstand dazu. In den Wochen vor dem Livekonzert sorgt sich der Vorstand jedes Mal aufs Neue, ob genügend Besucher kommen. Und in jedem Jahr erweist sich die Befürchtung als unbegründet. Volles Festzelt, gute Bands und eine wirklich tolle Lichtshow, da kann die Stimmung ja einfach nur bombastisch sein.

Einziger Kritikpunkt: Beim Auftritt von „Forty Licks” sah man viele Besucher, die den Saal verließen, um ihren Ohren eine Verschnaufpausen zu gönnen. Bei aller Liebe zu Rolling-Stones-Kultsongs wie „Satisfaction”, „Angie” oder „Jumping Jack Flash”: Ab einer gewissen Lautstärke macht es einfach keinen Spaß mehr, zumal stellenweise eine leichte Übersteuerung zu hören war.

Raus auf die Bühne, in die Saiten greifen, und dem Publikum so richtig einheizen: Es kommt nicht von ungefähr, dass „For Example” bereits mehrfach von den Breinigern Schützen gebucht wurde. Ermüdungserscheinungen sind nicht zu spüren, vielmehr stellt sich der Eindruck ein, dass man gute, alte Freunde trifft, die zufällig eine grandiose Bühnenshow auf die Beine stellen. Das vertraute Gefühl ist beidseitig: Die Cover-Band bezeichnet das Breiniger Festzelt als „ihr Wohnzimmer”. Diese private Atmosphäre, trotz der vielen Menschen, macht das Konzert zu etwas Besonderem.

Ein Heimspiel hatte die Band „O.U.T.”. Es handelt sich um eine Formation, deren Mitglieder allesamt aus Breinig stammen. Dass sie einfach Spaß an dem haben, was sie tun, war nicht zu übersehen. Klar, dass das Zelt einem Kochtopf unter Hochdruck glich . . .

Übrigens: Für die Besucher der Oldie-Night, die an diesem Abend Geburtstag hatten, gab es ein besonderes Bonbon: einen Freiflug mit einem Helikopter.

Mehr von Aachener Zeitung