Stolberg: Notschlafstelle für Jugendliche: Einzigartig in der Region

Stolberg : Notschlafstelle für Jugendliche: Einzigartig in der Region

Wenn viele Stolberger gerade erst die Arbeit aufgenommen haben, beginnt für Holger Christel der Feierabend. Um neun Uhr schließt er die Türe ab, spätestens dann tritt Ruhe ein in dem Haus in der Prämienstraße 84. Der Erzieher gehört zu den insgesamt neun Mitarbeitern, die in der Notschlafstelle für Jugendliche in Münsterbusch beschäftigt sind.

Am 13. Oktober ist die Einrichtung, die vom Stolberger Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) geführt wird und weit über die Region Aachen hinaus ihresgleichen sucht, eröffnet worden. Sie soll Menschen zwischen 14 und 17 Jahren zeitlich befristet auffangen und vor der Obdachlosigkeit bewahren.

„Die Jugendlichen, die wir in den ersten Tagen aufgenommen haben, waren sehr offen und umgänglich. So kann es weitergehen”, berichtet Holger Christel von einem gelungenen Einstieg in das Projekt, das vom Haus St. Josef Eschweiler als Kooperationspartner mitgetragen wird.

Ein erstes positives Fazit zieht auch Margit Schmitt, wenngleich die Kapazität von neun (und in Notfällen sogar zwölf) Plätzen bislang noch nicht annähernd ausgeschöpft worden ist. „Wir wollen uns einige Monate geben, ehe wir eine Bilanz ziehen werden”, erklärt die SkF-Geschäftsführerin. „Die Jugendämter müssen sich zuerst einmal darauf einstellen, dass es diese Einrichtung jetzt gibt. Und bei den Jugendlichen muss sich das Angebot noch herumsprechen.”

Bei einigen ist die Botschaft jedoch schon angekommen. Fünf verschiedene Jugendliche haben in den vergangenen zwei Wochen den Weg zur Prämienstraße gefunden, maximal drei von ihnen waren zeitgleich untergebracht. Die Altersspanne bewegte sich in dem Rahmen, der für die Notschlafstelle vorgesehen ist. „Die Jugendlichen waren zwischen 15 und 17”, berichtet Holger Christel. Voraussetzung für die Aufnahme ist ein Mindestalter von 14, mit dem Erreichen der Volljährigkeit enden die Möglichkeiten in Münsterbusch, weil das Haus eine Einrichtung der Jugendhilfe ist.

Mehr von Aachener Zeitung