1. Lokales
  2. Stolberg

In Münsterbusch: Neue Kita mit 75 Betreuungsplätzen für die Kleinen

In Münsterbusch : Neue Kita mit 75 Betreuungsplätzen für die Kleinen

Der Bedarf an Kitas ist nach wie vor hoch in Stolberg. Eine neue Kindertagesstätte entsteht deshalb an der Spinnereistraße. Kindgerechte und nachhaltige Investition in ein wohnortnahes Angebot für Familien in Münsterbusch.

Noch beherrschen Bagger und Bauwagen das Bild an der Ecke Spinnerei- und Buschstraße. In einem Jahr aber sollen dort Kinder betreut werden, denn die Kupferstadt baut dort eine moderne Kita mit 75 Betreuungsplätzen. Und mit nachhaltigem Anspruch. „Technisch wird die Kindertagesstätte mit zwei Luft-Wasser-Wärmepumpen mit Fußbodenheizung und hohem Wirkungsgrad ausgestattet, die von einer Photovoltaik-Anlage gestützt werden“, beschreibt Projektleiter Nikolas Torscheit vom Hochbauamt.

Hinzu kommen drei dezentrale Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung. „Diese Kombination übernimmt im Winter die Beheizung und kann im Sommer für eine Kühlung beziehungsweise Temperierung des Gebäudes genutzt werden. Die Primärenergie für den Betrieb der Anlage wird von der Photovoltaik-­Anlage gedeckt, die 20 Kilowatt-Peak leistet“, führt Torscheit aus. Knapp 4,9 Millionen Euro investiert die Stadt in die Kita an der Spinnereistraße. „Wobei 2,25 Millionen davon gefördert werden“, betont der Erste Beigeordnete Tobias Röhm.

Der Bedarf an Kitaplätzen sei in Münsterbusch stark vorhanden, „und Ziel der Kupferstadt ist es, Betreuungsplätze wohnortnah anzubieten“, erklärt Bürgermeister Patrick Haas. 25 neue Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren und 50 für Kinder von drei bis sechs Jahren sollen ab Frühjahr 2021 das Angebot am Münsterbuscher Kohlbusch ergänzen. Betreiben werde die Stadt die neue Kita selbst, und sei bereits auf der Suche nach qualifiziertem Personal. „Bei Planung und der laufenden Realisierung der Baumaßnahme arbeiten Jugendamt und Hochbauamt sehr gut zusammen“, lobt Haas.

Während das Jugendamt naturgemäß für die kindgerechten Belange zuständig ist, habe das Hochbauamt auch andere Aspekte im Blick, sagt Röhm: „Die Kita wird erdgeschossig gebaut und nimmt die Topographie des Geländes auf. Innerhalb des Geländes wird das Gebäude zurückversetzt platziert, und die Fassade dezent gestaltet. Damit fügt sich der Neubau harmonisch und unauffällig in die vorhandene Bebauung ein.“

Die Bauweise biete weitere Vorteile, wie Torscheit erläutert: „Das Gebäude mit gut 900 Quadratmetern Nutzfläche ist komplett barrierefrei und die Flucht- und Rettungswege sind optimal. Es wird einen großzügigen Flur geben, der auch als Mehrzweckraum oder Spielflur genutzt werden kann.“

Zudem korrespondiere auch die Außengestaltung des Geländes mit den topographischen Gegebenheiten des Areals. Ein separierter und gut 280 Quadratmeter großer Spielbereich für die U 3-Kinder und das Hauptspielgelände mit 2354 Quadratmetern und naturnaher Gestaltung und Spielgeräten aus nachhaltigen weil nachwachsenden Rohstoffen sollen vor der neuen Kita entstehen. Außerdem ist ein Vorplatz mit neun Pkw- und zwölf Fahrradstellplätzen sowie Feuerwehrzufahrt geplant.