1. Lokales
  2. Stolberg

„Stolberg hilft!“: Neue Einkaufshilfe ist gestartet

„Stolberg hilft!“ : Neue Einkaufshilfe ist gestartet

„Stolberg hilft!“ bringt die Menschen in der Gemeinde zusammen. Verwaltung, „Viertel-Lab“ und die Bürgerinitiative arbeiten miteinander. Der Austausch ist auch über die Dorffunk-App möglich. Auch ein Gabenzaun ist in Planung.

Menschen zusammenbringen: Das ist in Zeiten von Corona nicht einfach, aber umso wichtiger. Das wissen auch Georg Abschlag und Christian Meuskens vom Projekt „Viertel-Lab“. Eigentlich kümmern sie sich darum, dass Langzeitarbeitslose auf das Berufsleben vorbereitet werden, doch in der bislang gewohnten Form ist dies nicht möglich.

Nicht untätig sein

Untätig will man dennoch nicht sein. Gemeinsam mit der Stadt Stolberg und unterstützt von den Ehrenamtlern der Bürgerinitiative um Stefan Doncks wurde das Netzwerk „Stolberg hilft!“ gegründet.

Entsprechende Flyer werden in diesen Tagen in der Innenstadt, auf der Mühle, auf der Liester, in Münsterbusch, Atsch und auf dem Donnerberg verteilt. Sie richten sich an Menschen, die zur Risikogruppe gehören – also älter als 60 Jahre sind oder eine Vorerkrankung haben. Sie können sich melden (siehe Infobox) und bekommen dann einen ehrenamtlichen Einkaufshelfer zugewiesen.

Der Hilfebedürftige weiß, welcher Ehrenamtler für ihn einkaufen wird. Dieser wiederum muss sich mit einem abgestempelten Ehrenamtsausweis – von der Stadt ausgestellt und mit Lichtbild – ausweisen. Das Geld wird in einen Zipp-Beutel gesteckt und an der Haustüre übergeben. Das Restgeld, die Quittung und die Einkäufe bringt der Ehrenamtler zurück. Die Übergabe soll so kontaktfrei wie möglich erfolgen.

In der Planung

In Planung sei übrigens auch ein weiteres Projekt: der Gabenzaun. Dort sollen sich Menschen bedienen, die kurzfristig in eine Notlage geraten sind. Wann der Startschuss dafür fällt und wo der Gabenzaun sein wird, stehe derzeit noch nicht fest. Parallel dazu ist auch die Dorffunk-App an den Start gegangen. Darüber können die Stolberger in Kontakt treten und sich austauschen. So sollen Bürger analog und digital erreicht werden.

(se)