Stolberg: Natur Erlebnis Tag soll die heimische Natur näher bringen

Stolberg: Natur Erlebnis Tag soll die heimische Natur näher bringen

Die Hegeringe aus Stolberg, Kornelimünster und Laurensberg laden zu einem Informationstag mit viel Fachkompetzenz ein. Unter der Schirmherrschaft von Städteregionsrat Etschenberg findet am Samstag, 1. Juli, in der Zeit von 11 bis 18 Uhr zum zweiten Mal der Natur Erlebnis Tag statt.

Veranstalter sind die Hegeringe Kornelimünster, Laurensberg und Stolberg, die der Kreisjägerschaft Aachen Stadt und Land zugehören. Veranstaltungsort ist die Schützenwiese der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Aachen-Hitfeld.

Der Natur Erlebnis Tag soll den Besuchern unsere heimische Natur näher bringen. Darüber hinaus sollen die Aufgaben und somit die Bedeutung der Jagd verständlicher und nachvollziehbarer gemacht werden.

Gleichzeitig wird die Möglichkeit geboten, weiteren Nutzern dieser Natur, sich, ihre Arbeit und Produkte vorzustellen. Unterschiedlichste Info-Stände und Vorführungen sollen die natürliche und nachhaltige Nutzung unserer Umwelt wieder ins Bewusstsein der Menschen rücken.

Eine Imkerei wird mit hoher Fachkompetenz Fragen beantworteten und vieles rund um Ihr Produkt Honig zeigen. Der Kreisfischereiverein Düren wird das Wanderfischprogramm der Eifel-Rur vorstellen. Neben Bildern, Videos und Prospektmaterial werden auch kleine Lachse zu sehen sein.

Ein Schäfer, dem eine besondere Aufgabe in der Natur zukommt, wird zeigen, was sein Hütehund alles können muss, um ihn bei der täglichen Arbeit zu unterstützen. Dabei hat der Hund viele Kommandos zu verstehen und auch umzusetzen. Der Deutsche Falkner-Orden und die Mitglieder des Jagdgebrauchshundevereins Aachen werden an diesem Tag, bei eindrucksvollen Vorführungen, ihre Greife und Jagdhunde den Besuchern präsentieren.

Sie werden somit einen Einblick in die Aufgaben ihrer Tiere bei der Jagd geben. Ein Waldbauer mit seinem Rücke- Pferd, das einen für die Natur schonenderen Holzeinschlag ermöglicht, zeigt die wiederentdeckten Vorteile dieses fast in Vergessenheit geratenen Spezialisten.

Den Besuchern wird vor Ort außerdem die Möglichkeit geboten, von den Jägern gespendetes regionales Wildbret in Form von frisch zubereiteten Wildgerichten zu verkosten.

Mehr von Aachener Zeitung