Strohmiete in Brand: Nächtlicher Einsatz für die Feuerwehr

Strohmiete in Brand : Nächtlicher Einsatz für die Feuerwehr

Ein Großbrand in Gressenich hielt die Stolberger Feuerwehr in der Nacht zu Samstag und auch am Samstag selbst noch auf Trab. Insgesamt 700 Strohballen brannten. Derzeit geht die Feuerwehr davon aus, dass die Löscharbeiten noch bis rund 16 Uhr andauern werden. Eine Gefahr für die Anwohner bestehe nicht.

Um kurz vor Mitternacht ging der Notruf am Freitagabend in der Wache ein. Zu dem gemeldeten Flächenbrand in Gressenich rückten zunächst der Löschzug der Hauptwache und die Löschgruppe Mausbach aus. Letztere war als erste Einheit vor Ort und stellte fest, dass eine Strohmiete mit rund 700 Strohballen brannte. Sofort wurde die Alarmierung erhöht. Die Löschgruppen aus Vicht, Zweifall und Gressenich kamen hinzu. Insgesamt war man mit rund 40 Einsatzkräften vor Ort, teilte die Stolberger Feuerwehr auf Nachfrage unserer Zeitung mit.

Mit zwei Wasserwerfern und zwei C-Rohren schützte man die Umgebung. Die Strohballen selbst ließ man kontrolliert abbrennen.

Das THW Stolberg versorgte die Einsatzkräfte mit Licht und Strom, während die Kollegen der Feuerwehr Eschweiler aus dem Abrollbehälter eine Betreuung mit Kaffee und Essen garantierten.

Über die sozialen Medien und die Warnapp INA informierte die Feuerwehr die Stolberger. Die Anwohner in Gressenich, Werth und Mausbach sollten während der Löscharbeiten die Fenster geschlossen halten. Der Geruch war zwar unangenehm, allerdings nicht gefährlich, wie die Stolberger Feuerwehr mitteilte.

Die Gressenicher Straße war zwischen Rottstraße und der Straße An der Wasserkaul komplett für den Verkehr gesperrt, was allerdings einige Autofahrer nicht darin hinderte, die Straße trotz Sperrung zu passieren. Gegen 4.50 Uhr wurde die Gressenicher Straße dann wieder für den Verkehr freigegeben.

Am frühen Samstagmorgen rückte die Löschgruppe Werth an und löste einige Kameraden ab. Da die Rauchentwicklung wieder zugenommen hatte, entschied man, gemeinsam mit dem Landwirt, die Ballen auseinander zu ziehen und abzulöschen. Der Einsatz wird voraussichtlich noch bis in den späteren Nachmittag dauern.

(se)
Mehr von Aachener Zeitung