Stolberg: Nach 14 Jahren ist die Fördergemeinschaft Geschichte

Stolberg: Nach 14 Jahren ist die Fördergemeinschaft Geschichte

Sie hat in der Vergangenheit ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt, die „Fördergemeinschaft Historisches Ingenieurwesen“ (FHI), die jetzt, 14 Jahre nach der Gründung durch Professor Dr. Günther Woelk, ihre Auflösung beschlossen hat.

Gerade mal noch rund 30 Mitglieder hatten zuletzt der FHI die Treue gehalten.

„Schon seit drei Jahren wird der Verein nur noch von einem Rumpfvorstand geleitet. Mehrere Anläufe, die Vorstandsmannschaft auf eine breitete Basis zu stellen, sind gescheitert. Auch unsere Bemühungen, von Seiten der RWTH Aachen Unterstützung zu erhalten, blieben ohne Erfolg“, bedauerte der amtierende Vorsitzende Klaus Schleicher, der ebenso wie seine Vorstandskollegen sein Amt Ende Juni aufgeben wird.

Bevor der Auflösungsvorschlag zur Abstimmung gestellt wurde, hatte Schleicher die Anwesenden mit dem Programm der Vergangenheit vertraut gemacht. Demnach hat die FHI in den 14 Jahren ihres Bestehens neben dem Bau der Schmelzhütte am Zinhütter Hof zahlreiche Vortragsveranstaltungen organisiert und für abwechslungsreiche Expeditionen gesorgt, bei denen unter anderem Besucherbergwerke und Betriebe aus den Bereichen Ofenbau und Schmelztechnik besucht wurden. Außerdem war dem Verein, der dem Zinkhütter Hof angegliedert war, eine kleine Gruppe angeschlossen, die sich mit „Physik zum Anfassen“ beschäftigte.

Für eine längere Diskussion sorgte nach dem Auflösungsbeschluss die Verwendung des Vereinsvermögens. Schließlich muss laut Satzung das Vermögen im Falle einer Auflösung für gemeinnützige, technische Zwecke verwendet werden, die der Förderung des Ingenieurwesens dienen. Zur Diskussion standen zwei Vorschläge: die in Frankfurt beheimatete „Forschungsgemeinschaft Industrieofenbau“ und das Museum Zinkhütter Hof. Letztlich wurde keine Entscheidung gefällt. Die Versammlung beschloss vielmehr, dass eine Mitgliederbefragung angesetzt wird. Sie soll am 20. Juni abgeschlossen werden.

Mehr von Aachener Zeitung