Stolberg: Mit Spezialbohrer unter den Vichtbach hindurch

Stolberg: Mit Spezialbohrer unter den Vichtbach hindurch

Die Kanalarbeiten am Hammerberg gehen jetzt ihrem Höhepunkt entgegen. Eine Spezialbohrfirma wird den neuen Kanalanschluss zu den Häusern unter der Sohle des Vichtbaches voran treiben. In der Straße In der Schart an der Kreuzung zur Zweifaller Straße hat der Bagger in den zurückliegenden Tagen bereits ein mehrere Meter tiefes Loch ausgehoben.

Die Wände der Grube sind inzwischen professionell abgestützt worden. Der Boden ist so befestigt, dass die Arbeiter mit ihrem Spezialbohrer von hier aus arbeiten können. Der Kanal wird nicht nur unter der Brücke hindurch geführt, sondern um einiges tiefer. Unter dem Vichtbach hindurch Richtung Hammerberg.

Nach Auskunft der Stadtverwaltung wird die Spezialbohrfirma rund zwei Wochen für das Projekt benötigen. Die Röhren liegen bereits bereit, um später nach dem „Durchstich“ durch das Bohrloch auf die andere Uferseite geschoben werden zu können.

Zur Entlastung

Die Bauarbeiten an der Kanalisation in diesem Bereich dauern nun schon gut acht Wochen. Das Projekt dient der Entlastung des Kanalnetzes der Altstadt. Das vom Hammerberg abfließende Wasser, das zuletzt durch die Schart abgeleitet wurde, soll künftig direkt an den Hauptsammler in der Zweifaller Straße angeschlossen werden.

Dazu muss die Leitung allerdings den Vichtbach überqueren - oder besser gesagt, „unterqueren“. Für die Dauer der Arbeit bliebt die Fahrbahn der Straße In der Schart ab der Brücke größtenteils gesperrt. Die Anwohner sind davon besonders betroffen.

Mit der Sperrung der Brücke können sie allerdings den Hammerberg über den Torbogen an der Burgstraße verlassen. Ein Trost für die, die schon so lange Lärm und Dreck ertragen müssen: Sie brauchen keine Anliegerkosten für die neue Kanalisation zu tragen.

(oha)
Mehr von Aachener Zeitung