1. Lokales
  2. Stolberg

Stolberg: Mit Sekt und Böllern rauf zur Burg

Stolberg : Mit Sekt und Böllern rauf zur Burg

Schon eine halbe Stunde nach Mitternacht hatten sich die Reihen merklich gelichtet. Nur noch vereinzelt standen kleine Gruppen beisammen und ließen in Sektlaune das neue Jahr hochleben.

Mehr als 30 Minuten zuvor hatte es auf dem oberen Burghof noch ganz anders ausgesehen.

Rund 350 Menschen drängten sich auf dem historischen Platz und feierten das neue Jahr mit Getöse und Getränken. Begonnen hatte die Open-Air-Party, die für viele Stolberger zum Traditionstermin geworden ist, schon kurz vor Mitternacht.

Gemächlich waren die Ersten eingetrudelt, hatten ihre Rucksäcke ausgepackt und auf den Burgmauern Raketen und Knallkörper in Startposition gebracht. Unterdessen hatte sich am Burgbrunnen eine zehnköpfige Gruppe versammelt, die das Gemäuer als Theke nutzte und in Sektlaune dem großen Ereignis entgegen fieberte. Ausgepackt wurden auch die mitgebrachten Köstlichkeiten.

Für reichlich Publikum sorgte auch die zeitgleich stattfindende Silvesterfete im Innern des historischen Gemäuers, wo eine Band den Besuchern ordentlich einheizte. Wenige Minuten vor Mitternacht waren viele von dort aus mit Sektgläsern in der Hand nach draußen geströmt, um sich das Spektakel nicht entgehen zu lassen.

„Imposanter als auf einer Gartenparty”, meinte ein Besucher, als Punkt Zwölf mit einem ohrenbetäubenden Lärm und begleitet von Rauchschwaden Raketen in den Nachthimmel stiegen. Das Wetter tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Von Regen oder Schnee diesmal keine Spur.

Als dann die Glocken von St. Lucia den Jahreswechsel einläuteten, gabs für die Masse auf dem Burghof kein Halten mehr. Die Erde schien förmlich zu beben als überall Böller und Kracher gezündet wurden. Viele nutzten die Mitternachtsstunde, um per Handy Grüße an die Lieben daheim zu senden. Und wie es sich für eine Silvesterfete gehört, umarmte jeder jeden und wünschte mit einem Kuss ein gutes neues Jahr.