Mit gezielter Information gegen den plötzlichen Herztod

Im Gesundheitszentrum : Mit gezielter Information gegen den plötzlichen Herztod

Das Stolberger Krankenhaus beteiligt sich an den bundesweiten Herzwochen. Bei der Veranstaltung am Mittwoch ist auch die Deutsche Herzstiftung mit einem Info-Stand vertreten. Der Eintritt ist frei.

„In Deutschland fallen jährlich zirka 65.000 Menschen dem plötzlichen Herztod zum Opfer; wahrscheinlich ist die tatsächliche Zahl noch höher“, sagt der Kardiologe Dr. Andreas Bootsveld vom Bethlehem Gesundheitszentrum.

Nicht wenige davon hätten gerettet werden können, denn der plötzliche Herztod ist in aller Regel kein schicksalhaftes Ereignis. Die koronare Herzkrankheit ist die häufigste zugrunde liegende Erkrankung. Sie wiederum ist verursacht durch Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes oder Fettstoffwechselstörungen. Auch Veranlagung oder ein ungesunder Lebensstil (Rauchen, starkes Übergewicht, keine Bewegung, Drogenkonsum) erhöhen das Risiko.

Ursachen können weiterhin Herzmuskelerkrankungen, seltene Herzklappenerkrankungen sowie angeborene Herzfehler sein. Nur wer die Zusammenhänge kennt und versteht, hat die Chance, positiven Einfluss zu nehmen. Darum informieren bundesweit Kardiologen wie etwa Dr. Andreas Bootsveld über Diagnose- und Therapieverfahren sowie über präventive Maßnahmen. Bei der Veranstaltung am Mittwoch, 20. November, um 18.30 Uhr, in der Cafeteria des Stolberger Krankenhauses ist auch die Deutsche Herzstiftung mit einem Info-Stand vertreten. Eintritt und Getränke sind frei, keine Anmeldung.