Stolberg-Vicht: Mit 200 Plaketten: Neue Panorama-Strecke rund um Vicht

Stolberg-Vicht: Mit 200 Plaketten: Neue Panorama-Strecke rund um Vicht

An Vicht geht kein Weg vorbei — da ist sich die IG Schönes Vicht (IGSV) sicher. Nun haben ihre engagierten Mitglieder einen Weg rund um Vicht angelegt — den Lehmjöres-Weg. Wer oder was „D’r Lehmjöres“ ist und woher er wirklich kommt, das weiß niemand so genau. Seine Anonymität hat er über Jahrhunderte bewahrt. Selber so nennen, dürfen sich nur die in Vicht Geborenen.

Zu der feierlichen Eröffnung des Wanderweges am 5. Mai wollen die Vichter jeden einladen und hoffen auf noch mehr Teilnehmer, als die bereits 250 angemeldeten Wanderfreunde. „Die angemeldeten Wandergruppen werden auch bei Regenwetter kommen, aber bei besonders gutem Wetter rechnen wir auch mit mehr als 300 Leuten“, berichtet Dieter Gier, der Pressewart der IGSV.

Vier Höhenstationen

Eine Wanderung mit Volksfestcharakter ist geplant. An der Pfarrkirche St. Johannes Baptist wird um neun Uhr der „Startschuss“ für die 13,6 km lange Strecke durch Wiesen, Felder, über Bergkuppen, Naturschutzgebiete und vorbei am historischen Ortskern gegeben. Auf dem Weg versprechen vier Höhenstationen eine besondere Aussicht auf das Dorf. Wieder am Ziel angekommen werden die Ausflügler von stimmungsvoller Musik der Bläserfreunde Zweifall begrüßt, und Erbsensuppe mit Wurst wird nicht fehlen.

Die „Pionierquelle“ auf 329 Meter Höhe wird die erste Station sein, an der sich jeder, mit einem Wanderpass ausgestattete Teilnehmer, seinen ersten Stempel abholen kann. „Am Weiherchen“ sowie die Stationen „Dörenberg“ und „Breiniger Berg“ werden folgen. Rund 200 Wanderweg-Logos mit dem Lehmjöres-Männchen werden allen den rechten Weg weisen. „Wenn man nur die Augen aufmacht, kann man in seiner Heimat Natur pur erleben“, weiß Dieter Gier und verweiset auf die einzigartige geologische Formation der Kluckensteine und die einmalige Aussichte auf Vicht, die der Dörenberg allen Wanderern bietet.

„Wandern für einen guten Zweck“ lautet zudem das Motto der Eröffnung. Der Parzival-Schule in Aachen sollen die Spenden zu Gute kommen. Diese Förderschule, mit dem Schwerpunkten Lernen, geistige Entwicklung, emotional-soziale Entwicklung und Sprache besucht Henning Evertz, besser bekannt als Kinderprinz Henning I. der Session 2011/12. Er leidet unter dem Down Syndrom, was ihn jedoch nicht daran hinderte, die Herzen der Vichter im Sturm zu erobern.

Für alle, die nicht mehr so gut „zu Fuß“ sind besteht die Gelegenheit ganztägig Planwagenfahrten zu unternehmen, um auf diese Weise die Eröffnung des Wanderweges zu feiern. Außerdem bietet der Rundwanderweg auch die Möglichkeiten an jeder Abzweigung die Route abzukürzen, um auf direktem Weg zurück ins Dorf zu gelangen.

Die Vichter haben auch in Zukunft noch große Pläne für ihren Heimatort. Sternförmige Schaukästen sollen entlang der Strecke aufgestellt werden, um die Route zu zeigen und den Wanderern Informationen mit auf den Weg zu geben. Die Wiederherstellung des Friedenskreuzes und dieses mit Beleuchtung auszustatten, stehen auf der Agenda.

Außerdem bekam das Projekt „DORV-Laden“ bei vielen Bürgern auf der letzten Versammlung im Pfarrheim positive Rückmeldungen. „Ein Zentrum für Dienstleitungen soll entstehen. Ein Treffpunkt, der auf die Gemeinde zu geschnitten ist, “ verrät Gier. Ein hohes Interesse in der Bevölkerung ist da, denn mehr als 100 Besucher des Informationsabends konnte die IGSV zählen. 2014 will Vicht wieder an dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teilnehmen. „Da kommt es nicht nur darauf an, wie die Menschen ihre Vorgärten pflegen, sondern vor allem steht der sozialen Gesichtspunkt im Vordergrund“, erklärt der engagierte Pensionär.

Vorerst aber ist jedes Interesse auf den 5. Mai gerichtet.

„Gehen wir doch einfach davon aus, dass der Lehmjöres als Synonym für lustig, froh und heiter steht,“ schreibt der Vichter Franz-Willi Hirtz. „Und das sind wir Lehmjörese doch alle, oder?“ Das sind sie ganz sicher und mit Vorfreude erfüllt, viele Wanderer auf dem Weg rund um ihren Heimatort begrüßen zu dürfen.

Mehr von Aachener Zeitung