Stolberg-Zweifall: Mike Haschke ist neuer Hahnenkönig in Zweifall

Stolberg-Zweifall: Mike Haschke ist neuer Hahnenkönig in Zweifall

Vorsichtig setzte Mike Haschke den Säbel am Hals des Stoffhahnes an. Kräftig holte er aus und mit einem zielgenauen Schlag flog der Kopf zum Jubel der zahlreichen Zuschauer zu Boden. Im 88. Schlag beendete er das Hahneköppen der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft in Zweifall, das gleichzeitig das — zumindest offizielle - Ende eines mehr als gelungenen Schützenfestes bedeutete.

Drei Tage lang war auf dem neugestalteten Dorfplatz „Im Huck“ und in den Gaststätten Zweifalls das Königspaar Daniel und Rebecca Leunissen gefeiert worden. „Das war dieses Jahr einfach sehr schön. Wir hatten so viel Dorfbeteiligung“, bilanzierte Brudermeister Ralf Lipperheide, während der neue Hahnenkönig mit seinen Kollegen aus dem Spielkorps den Sieg feierte.

Stolzer Sieger mit Trophäe: Mike Haschke. Foto: Chr. Ebener

Aus dem Korb

Beim Hahnenköppen wird die Stoffpuppe eines Hahnes, die in der Mitte mit Rinderseil verstärkt ist, nach unten aus einem Korb gehängt. Nun bekamen alle teilnahmewilligen Gäste eine Startnummer zugelost. Der Reihe nach wurden die Augen verbunden und der Säbel mit Bedacht geführt, um den Korb zu finden.

Schlag um Schlag attackierten die Kandidaten den unnachgiebigen Hahn — mal zielgenau, mal mit purer Kraft. Alles natürlich nur unter den wachsamen Augen der Schützen.

Die Ehrenschläge zum Auftakt galten der anwesenden Prominenz: Bundestagsabgeordnete Claudia Moll und Stolbergs stellvertretende Bürgermeisterin Karina Wahlen konnten dem Hahn noch nicht viel anhaben, ganz im Gegensatz zum amtierenden Meister, Rolf Schmitz, der mit einem kräftigen Hieb bewies, warum er diesen Titel innehatte.

Entenschießen

Begleitet von der Musik des Spielkorps 1925 Zweifall versuchten sich die Gäste, während auf dem Dorfplatz die gesellschaftliche Atmosphäre genossen wurde und die Kinder auf der Hüpfburg oder beim Entenschießen spielten.

Lipperheide hatte stets einen wachsamen Blick, freute sich aber auch über das „harmonische und schöne Fest“.

Zuvor hatte am Samstag bereits der Königsball im Saal „Zur Post“ stattgefunden, bei dem die neuen Majestäten proklamiert worden waren. Dort wurde auch Ehrenbrudermeister Karl-Erich Krings geehrt, der über 40 Jahre die Geschicke der Zweifaller Schützen führte und im Januar sein Amt an Lipperheide abgab. Für seine Verdienste verlieh ihm der Bund des historischen deutschen Schützenbruderschaften das St. Sebastianus Ehrenkreuz am Schulterband.

Gastbruderschaften

Am Sonntag konnten zahlreiche Gastbruderschaften empfangen werden, die im Festumzug durch Zweifall zogen, ehe „Im Huck“ der erfolgreiche Tag ausklingen sollte und die Vorbereitungen für das Hahneköppen starteten.

Und so sahen alle Besucher wie Mike Haschke stolz den Kopf des Hahnes auf dem Säbel präsentierte und als Preis einige Wertmarken und natürlich seinen neuen Ehrentitel mitnehmen durfte. Da lag es nicht fern, dass nicht nur der Spielkorps auf dem Dorfplatz noch so einige Stunden gefeiert hat. Denn auch Karina Wahlen lobte die Zweifaller: „Das ist hier eine eingeschworene Gemeinschaft!“

(cheb)