Michael Volkmer ist mit seiner Erfindung im Fernsehen zu sehen

Der Rappelstop: Diese Erfindung sorgt endlich für ruhige Nächte

Kennen Sie die folgende Situation auch? Draußen stürmt es und die Rollläden geben einfach keine Ruhe. Diese störenden Geräusche können schnell zu Schlafproblemen führen. Eine Lösung hat Michael Volkmer endlich parat.

Michael Volkmer und seine Familie kennen dieses Problem nur zu gut. Regelmäßig führte es zu schlaflosen Nächten, weil die jüngste Tochter einfach nicht zum Schlafen kam und so die gesamte Familie auf Trab hielt. Michael Volkmer klapperte etliche Baumärkte ab, um eine Lösung für das Problem zu finden. Doch das war gar nicht so einfach, weil es kein entsprechendes Gerät gab, das das Rappeln abstellen konnte. Wie Volkmer es schließlich noch schaffte, dass seine Jüngste auch während eines Gewitters schlafen kann?

In der dritten Sturmnacht in Folge ging er in die Garage und schnitt dort aus Verpackungsresten einen ersten Prototypen zusammen: Geboren war der Rappelstop. Damit ist er am Montag, 28. Januar, in der Fernsehsendung „Wie genial ist das denn?!“ um 19 Uhr auf Sat 1 zu sehen.

Ob der Familienvater und gelernte Schlossermeister letztlich den Tagessieg holen wird, verrät er natürlich nicht. Die Teilnahme an der Sendung war für ihn jedenfalls ein ganz besonderes Erlebnis. „Ich will mit meiner Idee nicht Millionär werden, sondern Leuten helfen, die vielleicht die gleichen Probleme haben wie wir“, sagt er.

Doch was kann man sich unter dem Rappelstop eigentlich vorstellen? Er ist eine Art länglicher Schaumstoff und laut Michael Volkmer nicht brennbar, dafür aber wasserfest, uv-beständig und recyclebar. „Ich habe alles damit ausprobiert. Ich habe draufgetreten und ihn eingefroren. Unsere Kinder spielen sogar damit“, sagt Volkmer. Und so funktioniert´s: Rollläden runter lassen, Fenster oder Türe öffnen und den Rappelstop oben und unten zwischen Fenster- beziehungsweise Türrahmen und Rolllade stecken. Fenster oder Türe wieder schließen und das war´s. Wird der Rappelstop mittig eingesetzt, verhindert er das Rappeln der Rollläden. Außerhalb der Mitte platziert, verhindert er zudem ein Hochschieben der Rolllade und ist so auch ein Schutz vor Einbrüchen.

 Auf Letzteres sei Michael Volkmer allerdings erst durch seine Kunden gekommen, sagt er. Im Rahmen der Euregio-Wirtschaftsschau, auf der er im vergangenen Jahr seinen Rappelstop präsentierte, sprach ihn eine ältere Dame an. Sie erzählte ihm, dass sie bereits zwei Mal von Einbrechern heimgesucht worden sei. Volkmers Erfindung habe einen dritten Einbruch erfolgreich verhindert.

„Ich habe danach probiert, wie das sein kann und einige Versuche gemacht“, sagt Volkmer. Schnell fand er heraus, dass die Position des Rappelstops damit zu tun habe. „Ich habe gar nicht daran gedacht, dass er Einbrüche verhindern könnte. Ich wollte eigentlich nur das Rappeln beheben“, sagt Michael Volkmer und lacht.

Die Rückmeldungen, die Volkmer bisher von Kunden bekommen habe, seien durchweg positiv. Name und Produkt finden Anklang. Einige haben ihm sogar geraten, sich bei der Erfolgsshow „Die Höhle der Löwen“ zu bewerben. Doch das ist nicht so Volkmers Ding. „Ich bin kein Verkäufer, sondern ein Handwerker. Mir macht es Spaß, Lösungen zu finden und anderen Menschen damit zu helfen“, sagt er.

  Aus diesem Grund hat er sich auch das Ziel gesetzt, seinen Rappelstop – den es in verschiedenen Größen gibt – für unter zehn Euro an die Kunden zu bringen. Wie den Experten in der Sendung „Wie genial ist das denn?!“ der Rappelstop gefallen wird, bleibt abzuwarten. Michael Volkmer und seiner Familie hat die Erfindung das Leben jedenfalls definitiv erleichtert.

Mehr von Aachener Zeitung