Metall- und Elektroindustrie: Ein Einblick ins Berufsleben

Karriere in der Metall- und Elektroindustrie : Früh einen Einblick ins Berufsleben bekommen

„Welchen Beruf möchte ich später einmal erlernen?“ Diese Frage stellt viele Jugendliche vor eine große Herausforderung, da sie oft nicht wissen, wie die jeweiligen Berufsbilder in der Praxis aussehen, welche Ausbildungen nötig sind, welche Karrierechancen bestehen, oder auch wie hoch die Arbeit dotiert wird.

Umso wichtiger ist es für sie, früh einen praxisorientierten Einblick in das Berufsleben zu bekommen.

Schüler aus Eschweiler und Stolberg hatten vergangene Woche an zwei Tagen die Gelegenheit, sich über Berufe in der Metall- und Elektroindustrie näher zu informieren. Dazu hatte die indestädtische Firma Kordt auf ihrem Betriebsgelände an der Preyerstraße einen Infotruck der Branche empfangen: „Wir freuen uns, dass wir den Truck heute und morgen auf unserem Betriebsgelände präsentieren und so für die spannenden Ausbildungsberufe in unserem Industriezweig werben können“, so Thomas Jantzen, geschäftsführender Gesellschafter bei der Firma Kordt und Vorstandsmitglied im Unternehmerverband der Metall- und Elektroindustrie Aachen.

Auf insgesamt zwei Etagen und rund 100 Quadratmetern konnten sich die Schüler der Adam-Ries-Hauptschule aus Eschweiler sowie der Kupferstädter Gesamtschule in Stolberg ein Bild über die verschiedenen Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten der Metall- und Elektrobranche machen. So wirkten die Jugendlichen an einer virtuellen Automobilproduktion mit, indem sie berufsbezogene Aufgaben lösten oder eine CNC-Fräse programmierten.

Dazu standen geschulte Berater bereit, die den Schülern jederzeit zur Hilfe standen und Auskunft gaben. Rund 130.000 Besucher im Jahr verzeichnet die Info-Truck-Flotte, die ganze zehn Fahrzeuge zählt und an vielen Haupt-, Real- und Gesamtschulen schon lange ein selbstverständlicher Bestandteil des Berufskundeunterrichts sind.

Mehr von Aachener Zeitung