Stolberg: Mangelnde Resonanz bei Auslosung zur Fußball-Stadtmeisterschaft

Stolberg: Mangelnde Resonanz bei Auslosung zur Fußball-Stadtmeisterschaft

Mit einem Appell für einen höheren Stellenwert der Stolberger Stadtmeisterschaft und mehr Akzeptanz bei den Vereinen wollte Ralf Simons, Vorsitzender der ASA Atsch, eigentlich Werbung für die kommende Stadtmeisterschaft machen und eine Trendwende erreichen.

Viele Vereine erreichte er bei der Auslosung in der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Aachen allerdings nicht. Symptomatisch war, dass von 14 eingeladenen Vereinen neben dem diesjährigen Ausrichter lediglich Vertreter von Adler Büsbach, SV Breinig, VfL Vichttal, Grün-Weiß Mausbach und FC Stolberg gekommen waren. Acht Vereine fehlten an diesem Abend.

„Das habe ich in diesem Ausmaß auch noch nicht erlebt”, äußerte sich Bert Kloubert als Vorsitzender des Stadtsportverbands enttäuscht. „Stadtmeister zu werden, ist doch eigentlich eine Besonderheit”, warb auch Gastgeber Ralf Simons für das Sommerturnier. „Ich wünsche mir einen ähnlich hohen Stellenwert wie bei den Hallenstadtmeisterschaften.”

Für das Turnier um den Sparkassen-Pokal, das vom 29. Juli bis 5. August ausgetragen wird, wurden folgende Vorrundenpartien ausgelost: ASA Atsch - BSC Schevenhütte, GW Mausbach - FC Breinigerberg, FC Stolberg - Columbia Stolberg, DJK Dorff - VfL Vichttal, SC Münsterbusch - SV Breinig und SG Stolberg - TSV Donnerberg. Freilose erhielten Adler Büsbach und VfR Venwegen, die damit für das Viertelfinale qualifiziert sind.

Der Stadtmeister 2012 wird dann am Sonntag, 5. August, im Finale ab 18 Uhr auf Atscher Asche gekürt. Bereits am Freitag, 3. August, spielen Stolbergs Frauen den Sieger aus. Erster Anwärter ist Titelverteidiger VfR Venwegen.

Mehr von Aachener Zeitung