Stolberg: Luftreinhalteplan nicht in Sicht für Stolberg

Stolberg: Luftreinhalteplan nicht in Sicht für Stolberg

Während am Montag Regierungspräsidentin Gisela Walsken ihren Entwurf für einen Luftreinhalteplan mit grüner Umweltzone und Durchfahrverbot für Lkw tagsüber ab 1. Januar 2016 in Eschweiler vorstellte, muss die Kupferstadt Stolberg derzeit nicht mit einer solchen Initiative der Bezirksregierung rechnen.

In der Stolberger Innenstadt ist die Luft einfach besser. Gemessen wird hier die Feinstaubbelastung am Heinrich-Böll-Platz in Oberstolberg. „Bis Ende August wurden acht Überschreitungen der Obergrenzen festgestellt“, erklärte RP-Sprecherin Freia Johannsen auf Anfrage. Erst ab einer Überschreitung in mehr als 35 Fällen ergreife die Bezirksregierung Maßnahmen zur Luftreinhaltung.

„Wir gehen derzeit nicht davon aus, dass diese Schwelle in diesem Jahr in Stolberg noch überschritten wird.“ Die Belastung der Luft mit NO2 darf europaweit einheitlich nicht höher als 40 µg/m³ sein. An der Messtation an der Inde­straße in Eschweiler wurden 44 µg/m3 registriert.

(-jül-)