Bürgermeisterwahl: Linke und Grüne diskutieren die Personalfrage

Bürgermeisterwahl : Linke und Grüne diskutieren die Personalfrage

Wer soll Stolbergs neuer Bürgermeister werden? Diese Frage wird die Kupferstädter in den kommenden Monaten besonders beschäftigen. Eine genaue Auskunft gab es von CDU, FDP und SPD dazu zwar noch nicht.

Jedoch gaben die Vertreter aller drei Parteien bekannt, dass man in den kommenden Wochen mit einer Entscheidung rechnen könne. Diese soll dann auch öffentlich gemacht werden.

Nun haben die Vertreter der Linken und von Bündnis 90/Die Grünen nachgezogen. „Die Linke gratuliert Tim Grüttemeier zur Wahl. Mit ihm hat die Städteregion nun sicher einen kompetenten Fachmann an Bord, um eine solche Mammutbehörde zu leiten“, sagt Gabi Halili. Klar sei allerdings auch, dass es interessant gewesen wäre einmal zu sehen, wie eine Frau ein solches „männerdominantes Amt“ verwalten und führen würde. Nun würden dadurch in Stolberg zeitgleich zu den Europawahlen, die Wahlen eines neuen Bürgermeisters stattfinden. „Wir werden das natürlich sehr sorgfältig beraten, ob und wenn ja, wen wir ins Rennen entsenden werden. Gerade auch mit Blick auf die Kommunalwahlen muss man schauen, wo genau wir das Pulver verschießen sollten“, erklärt Gabi Halili.

Ähnlich sieht es auch bei den Grünen aus. Noch sei nicht entscheiden, ob man einen Kandidaten ins Rennen schicken würde. Auf der Mitgliederversammlung Mitte Dezember soll die Personalfrage dann geklärt werden, sagt Fraktionschefin Dina Graetz. Grüttemeier wünscht sie in seinem neuen Amt „viel Erfolg“. Graetz findet es allerdings schade, dass er keine ganze Legislaturperiode in Stolberg geblieben sei. „Aber Reisende soll man ja bekanntlich nicht aufhalten“, so Dina Graetz weiter.

(se/-jül-)