Linie 38 und 58 - Zwei zusätzliche Busangebote in Stolberg

Linie 38 und 58 : Zwei zusätzliche Busangebote

Die neuen Schilder hängen schon längst an den betroffenen Haltestellen. Mit dem Fahrplanwechsel der Aseag am 9. Juni nehmen in Stolberg am Montag zwei neue Buslinien ihren Dienst auf. Pro Jahr summiert sich ihr Service auf jeweils rund 28.000 Kilometer, die durch das Stadtgebiet gedreht werden.

Dieses zusätzliche Angebot lässt sich der Stadtrat insgesamt rund 120.000 Euro jährlich kosten. Die neue Linie 58 verbindet künftig den Ortsteil Zweifall auf direktem Weg mit Breinig. Und zwar montags bis freitags tagsüber im Stundentakt ab Zweifall Solchbachtal über Frackersberg und Winterstraße. Nicht nur Senioren sollen so unkompliziert zum Einkaufen nach Breinig kommen können. Die Linie hält an den Haltestellen Entengasse, Denkmal, Bahnhof, Breinigerheide, Stockemer Straße und Alt Breinig. Die neue Linie 58 endet am Kreisverkehr Venwegen.

Im Solchbachtal startet die Linie 58 um 8.53 Uhr, erreicht nach 13 Minuten planmäßiger Fahrtzeit um 9.06 Uhr Breinig Bahnhof sowie vier Minuten später den Wendepunkt am Kreisverkehr Venwegen. Dort startet sie um 9.18 Uhr, um um 9.35 Uhr wieder das Solchbachtal zu erreichen. Gefahren wird im Stundentakt bis 11.53 Uhr, dann legt die Linie zwei Stunden Pause ein, um nach 14 Uhr drei weitere stündliche Verbindungen anzubieten. Die letzte Fahrt ist ab 16.53 / an 17.35 Uhr am Haltepunkt Solchbachtal.

Darüber hinaus bestehen bleibt die bekannte Verbindung in Richtung Breinig ab Zweifall mit der Linie 8: werktags tagsüber stündlich zur Minute 33, Umstieg an Vicht Kirche in Linie 42; die Fahrtzeit beträgt 16 Minuten. Zur Schwachverkehrszeit verkehrt stündlich zur Minute 33 durchgehend die Linie 42 mit 13 Minuten Fahrzeit.

Eine neue Verbindung zwischen Zweifall und Breinig ist die Linie 58. Foto: Jürgen Lange

Verbessert wird zudem mit der neuen Linie 38 die Verbindung zum Hauptbahnhof. Bis dato ist der ausschließlich zu den Schwachlastzeiten mit dem Bus an die Innenstadt angebunden. Mit Einzelfahrten montags bis freitags ab Mühlener Bahnhof um 5.40, 6.38, 7.04, 20.45, 21.45, 22.45 und 23.45 Uhr wird nach zehn Minuten der Hauptbahnhof erreicht. Samstags nach 17 Uhr und sonntags tagsüber wird ein Stundentakt angeboten.

Diese Regelung gilt seit der Geburtsstunde der Euregiobahn, als das Linienbusangebot den Bedürfnissen der Regionalbahn angepasst wurde: Parallelverkehre von Bus und Zug sollten vermieden werden. So war vorher die von Vaals kommende Linie 25 über den Mühlener Bahnhof hinaus bis zum Hauptbahnhof durchgebunden. Die Euregiobahn selbst bietet montags bis freitags von 5.06 bis 20.06 sowie samstags bis 16.06 Uhr eine halbstündliche Verbindung vom Mühlener Bahnhof innerhalb vier Minuten Fahrtzeit zum Hauptbahnhof an – in Schwachlastzeiten im Stundentakt.

Das System hat Haken. Auswärtige oder ungeübte Bahnkunden durchblicken am Hauptbahnhof oft nur mit Schwierigkeiten das Umsteigen in den Zug zur Stadtmitte am Seitengleis 27. Was für Pendler noch gravierender wiegt, sind die Umsteigezeiten auf die Regionalexpress-Verbindungen vor allem in Richtung Köln. Ist die Bahn pünktlich unterwegs, bleiben 17 bis 20 Minuten Zeit, um von der Euregiobahn an Gleis 27 auf einen RE an Gleis 2 umzusteigen.

Eine zusätzliche Verbindung zum Hauptbahnhof ist die Linie 38. Foto: Jürgen Lange

Auf unter zehn Minuten verkürzt wird die Umsteigezeit vom und zum Regionalexpress durch die neue Buslinie 38. Sie fährt montags bis freitags tagsüber stündlich zwischen Hauptbahnhof und Altstadt über Atsch Dreieck und Mühlener Bahnhof. In Richtung Altstadt geht es dabei ab Rosental über Rathaus. Die Rückfahrten in Richtung Hauptbahnhof führen ab der Haltestelle Altstadt über die Europastraße, durch den Tunnel und über den Schellerweg zur Haltestelle Rosental. Von da aus fährt die Linie 38 weiter über Mühlener Bahnhof und Atsch Dreieck zum Hauptbahnhof.

17 Fahrten jeweils zur Minute 07 zwischen 7.07 und 20.07 Uhr vom Hauptbahnhof in Richtung Altstadt (an Minute 24), 13 Fahrten ab Altstadt zwischen 7.34 und 19.34 Uhr zum Hauptbahnhof (an 50) sowie zwei weitere um 6.10 und 6.22 Uhr ab Mühlener Bahnhof  verdichten wochentags die Verknüpfung zwischen Innenstadt und Hauptbahnhof. Die bekannten Angebote bleiben bestehen.

Ein anderes Problem bleibt derweil ungelöst: Wer von Eschweiler aus mit der Euregiobahn anreist, muss im Hauptbahnhof Geduld haben, bis er in die Innenstadt weiterkommen kann. In Richtung Altstadt fahren die Züge zur Minute 16 und 46 ab Gleis 27, aber erst zur Minute 19 und 49 trifft Euregiobahn aus Eschweiler auf Gleis 1 ein.

Mehr von Aachener Zeitung