Stolberg: Leitzäune für Amphibien: Roetgener Jäger aktiv im Naturschutz

Stolberg: Leitzäune für Amphibien: Roetgener Jäger aktiv im Naturschutz

Auch in diesem Frühjahr finden, wie seit etlichen Jahren, durch die Jäger des Hegerings Roetgen sowie deren Freunde und Bekannte Naturschutzmaßnahmen zur Rettung von Amphibien im Bereich Roetgen/Rott statt.

Dabei werden die Leitzäune errichtet, die die Kröten, Frösche und Molche zu Unterführungen leiten, damit sie bei der Überquerung der Straße zu ihren Laichgewässern nicht dem Autoverkehr zum Opfer fallen. Auf der viel befahrenen Hahner Straße sowie der Lammersdorfer Straße würden ohne diese jährlich stattfindende Aktion erhebliche Verluste bei den Amphibien auftreten. Das Verkehrsaufkommen auf diesen beiden Straßen ist in den letzten Jahren erheblich gestiegen, weil ein Großteil der Berufspendler aus Düren und Euskirchen Roetgen umfährt.

Bevor die Krötentunnel vor mehr als drei Jahren errichtet wurden, musste in jedem Frühjahr die stattliche Anzahl von insgesamt mehr als 1200 Amphibien der unterschiedlichsten Art per Eimer über die Straße getragen werden. Die Kontrolle der Eimer erfolgte etwa 6 Wochen lang zweimal täglich. Der Einbau der Tunnel hat die anfallenden Kontrollen überflüssig gemacht.

Neben der Errichtung der Krötenzäune wurden im letzten Jahr nebenbei wieder mehrere Säcke Müll alleine in diesem Bereich von den Jägern eingesammelt, angefangen vom alten Nummernschild über Altglas bis zur Zahnbürste war wieder (fast) alles dabei, was sich anstatt in der Natur eigentlich problemlos in der eigenen Mülltonne wiederfinden sollte, zumal Abfälle neben der unschönen Optik auch noch eine enorme Verletzungsgefahr für Tier und Mensch darstellen.

Wer den Hegering Roetgen bei seiner Aktion, die in diesem Jahr am Freitag, 9. März, ab 15 Uhr und Samstag, 10. März, ab 10 Uhr stattfindet, unterstützen möchte, kann sich mit dem Hegeringleiter Franz van Rey unter der Tel. 02408/5265 in Verbindung setzen.

Mehr von Aachener Zeitung