Landesliga-Derby gegen Weiden klar verloren

Handballer enttäuscht: Landesliga-Derby gegen Weiden klar verloren

Die Handballer des Stolberger SV verlieren das Landesliga-Derby beim HC Weiden 2 mit 28:22 (15:13) Toren.

Am Ende waren die Männer aus Stolberg nachvollziehbar enttäuscht, hatten sie doch gerade ihre erste Niederlage hinnehmen müssen. Doch an diesem Tag kamen einige Faktoren zusammen, die ein besseres Ergebnis nicht zustande kommen ließen. Der Gastgeber bot eine motivierte und vollzählige Mannschaft auf, bei der Scheidtweiler für Eich zum Einsatz kam, und der vor allem in der 1.Halbzeit sicher aus dem Rückraum traf. Stolberg musste auf Miguel Lozano verzichten und auch Max Schlotterhose war nicht einsatzfähig.

„Das können wir aktuell nicht kompensieren, vor allem wenn der Gegner auch noch gut spielt. Darüber hinaus hat sich die Niederlage in den letzten Wochen angedeutet, da wir spielerisch in einem kleinen Tief stecken“, resümiert SSV Trainer Bernd Schellenbach.

Vorteile beim Gastgeber

Auch auf der Torwartposition lagen die Vorteile beim Gastgeber, so dass der SSV einige freie Bälle nicht verwerten konnte. Bis zur 45. Minute war die Partie beim Unentschieden noch offen, doch dann profitierte der HC von seiner guten Abwehrarbeit und den Wechseloptionen im Rückraum. „Wir haben uns vorne zu viele unvorbereitete Würfe genommen und keine klare und zwingende Spielanlage präsentiert. Das reicht dann in der Summe gegen einen guten Gegner nicht zu mehr. Wir müssen nun zu unserer Überzeugung, Leichtigkeit und Schnelligkeit zurück finden. Aber solche Phasen gibt es schon mal“, bilanziert der Coach.

Aktuell dominieren die Reservemannschaften die Liga, die von einem großen Spielerpool in den Vereinen profitieren. „Das ist das Ergebnis jahrelanger guter Arbeit. Als Aufsteiger und sich noch entwickelnder Verein muss man das nüchtern so analysieren, sich damit aber nicht abfinden. Hier sind auch mal Rückschläge normal und spornen uns zum Beispiel an, zukünftig noch näher an diese Clubs heran zu reichen. Der Prozess, dass die bereits größeren Clubs nun auch auf mittlerem Verbandsniveau in der Spitze etablieren, ist auf jeden Fall ein Zeichen der Entwicklungen im Jugendhandball der letzten Jahre, und mindestens bedenklich“, so Schellenbach.

Für das nächste Heimspiel gegen den TV Bergneustadt am Sonntag, 11. November, um 18.15 Uhr wird sich der SSV mit Sicherheit wieder voll motiviert seinen Fans präsentieren. Stolberg: Toews, Schornstein - Sanft, Dahmen 1, Heister, Kilburg, Kleinhöfer 4, von der Stein 4, Wolf 1, K. Frauenrath, Richter 4, J. Frauenrath 9/5.

Reserve erfolgreich

Bei Borussia Brand siegte die Reserve-Mannschaft des Stolberger SV. Am Ende stand es 24:32 (13:21).Nach der vierwöchigen Spielpause durfte die Stolberger Reserve endlich wieder am Saisongeschehen teilnehmen. Mit lediglich drei gespielten Partien durfte man sich ungeschlagen als Tabellenführer in die Pause begeben. Während die Kupferstädter die bis dato engsten Verfolger Merkstein und BTB Aachen bereits bezwingen konnten, ließen diese in den folgenden Begegnungen erneut Punkte liegen.

Die Personalsituation sollte sich nach der langen Pause jedoch nicht verbessern. Roehl und Neullens werden verletzungsbedingt längerfristig nicht zur Verfügung stehen. Da auch Zimmermann für das Spiel gegen die Borussia aus Brand nicht zur Verfügung stand, war die linke Außenbahn quasi unbesetzt. Um die Ausfälle zu kompensieren holte Trainer Göldner mit Markus Berg einen erfahrenen Kreisläufer aus der dritten Mannschaft ins Team. So konnte Horres auf die linke Seite ausweichen.

Im ersten Drittel der Partie gestalteten beide Mannschaften das Geschehen offen. Während die Gäste aus Stolberg viele einfache Tore über die Halbpositionen erzielten tat die Borussia sich jedoch etwas schwerer den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Die von Beginn an offene Manndeckung gegen Heide zwang die Hausherren dazu spielerische Lösungen zu finden. Zu schnelle, unvorbereitete Abschlüsse und die Tatsache, dass der Stolberger Schlussmann keine gute Anfangsphase erwischte hielten Brand im Spiel.

Trotz zweier Zeitstrafen lief es auf Seiten der Gäste Mitte der ersten Hälfte deutlich besser. Vor allem in der Offensive spielten die Kupferstädter nun ihre Überlegenheit besser aus. Einfache Spielzüge und ein nun treffsicherer Nils Schartmann sorgten bereits beim Stand von 10:15 für eine frühe Vorentscheidung.

Bis zur Halbzeit ließ man lediglich noch drei Treffer zu. Halbzeit 13:21. In der Halbzeit gab es zum Spielverlauf nicht viel zu sagen, lediglich die Bitte, der Wunsch, der Appell an die Mannschaft das Tempo hochzuhalten um das Torverhältnis zu stärken. Die Anfangsphase der zweiten Hälfte verschlief man trotz aller guten Worte dennoch. Die Borussia erwischte mit einem 4:0-Lauf den deutlich besseren Start. Dann jedoch besann sich die Stolberger Reserve wieder und legte ebenso einen 4:0-Lauf hin.

Damit war das Spiel nun endgültig entschieden. Die Einwechselung von Eckstein auf Seiten der Brander brachte zwar, wie zu erwarten, nochmal etwas Unruhe ins Spiel, änderte aber nichts mehr am verdienten und ungefährdeten Auswärtssieg. Göldner: „Wir haben heute, entgegen der letzten Spiele unsere Offensive besser ausspielen können. Vor allem die Gebrüder Schartmann hatten bessere Quoten als zuletzt im Abschluss und konnten insgesamt 14 Tore beisteuern. Ärgerlich ist jedoch, dass wir nun wieder ein Spielfreies Wochenende haben. Es ist sehr schwierig so im Rhythmus zu bleiben.“

Mehr von Aachener Zeitung