Stolberg: Kurios: Betrunkene Fahrerin nach Unfall schmerzfrei

Stolberg: Kurios: Betrunkene Fahrerin nach Unfall schmerzfrei

Ein eher kurioses Schreiben flatterte jetzt der Aachener Polizei ins Haus: Die schriftliche Begründung einer Autofahrerin, warum sie - so der Polizeibericht wörtlich - „a) betrunken, b) schlafmützig, c) einen Unfall verursacht hat“.

<

p class="text">

Vor gut zwei Wochen war die Fahrerin, laut Polizeisprecher Paul Kemen eine „Dame mittleren Alters“, gegen Mittag in Stolberg auf der Landesstraße 24 mit ihrem Wagen von der Fahrbahn abgekommen. Das Auto streifte eine Leitplanke und kam schließlich in einer Grünfläche zum Stehen. Eine Blutprobe der Fahrerin erbrachte den relativ hohen Wert von 1,8 Promille Blutalkohol.

Nun lieferte die Frau die Beweggründe für ihre Trunkenheitsfahrt. Demnach hatte sie nach mehreren Operationen am Knie Schmerzen an der Prothese. So habe sie am Vorabend Schmerzmittel und Schlaftabletten eingenommen, „und als gar nichts half, einen kräftigen Schluck Alkohol getrunken“. Am Morgen sei sie dann „völlig unschuldsbewusst“ ins Auto gestiegen.

Bevor die Fahrerin um ein mildes Urteil bat, fügte sie noch an: „Durch den Unfall bekam ich einen Schlag auf den Oberschenkel. Dadurch rutschte die Prothese in die richtige Lage. Seitdem bin ich endlich schmerzfrei.“ So habe der Vorfall zumindest auch eine gute Seite gehabt.

(red/pol)