Stolberg-Münsterbusch: Kupferstädter Tanzturnier: Mehr als 100 Tänzer auf der Bühne

Stolberg-Münsterbusch: Kupferstädter Tanzturnier: Mehr als 100 Tänzer auf der Bühne

Es wird getanzt, was das „Zeug“ hält. Jedenfalls könnte so das Motto gewesen sein, unter dem das am Sonntag veranstaltete 18. Kupferstädter Tanzturnier inklusive der 8. Offenen Stadtmeisterschaften stattgefunden hat.

Zahlreich waren sie gekommen, sehr zahlreich. Der große Saal des Jugendheims Münsterbusch war bereits am frühen Vormittag „rappelvoll“. „Über 100 Anmeldungen können wir diesmal zählen; Tendenz steigend, so dass wir in Zukunft überlegen, die Veranstaltung auf zwei Tage zu verlegen“, verkündete stolz Manfred Essmajor, Präsident der KG „Mölle“.

Das Kupferstädter Tanzturnier mit den offenen Stadtmeisterschaften hat sich längst in seiner Beliebtheit etabliert. Das ist sicherlich auch der intensiven Arbeit der KG Mölle zu verdanken, denn dort, entstand vor einigen Jahren die Idee das Tanzturnier mit den offenen Stadtmeisterschaften zu kombinieren. „Der Erfolg zeigt sich nun von Jahr zu Jahr“, so verkündete es Turnierleiterin, Christina Wittland. Die junge Dame steht normalerweise selbst als großes Mariechen für die KG auf der Bühne, war jetzt jedoch in die Organisation mit eingebunden. Sie konnte vor allem am Ende den glücklichen Siegern Urkunden und Pokale überreichen.

Wichtige Unterstützung finden die Protagonisten der KG auch in den umfangreichen Beteiligungen der Geschäftsleute. Zudem geht die KG Mölle neue Wege zusammen mit der KG „De Wenkbülle“ des Donnerbergs. Schon jetzt ist die gemeinsame Sitzung, die in der Stolberger Stadthalle stattfinden wird, restlos ausverkauft. Ein weiteres Indiz für den anhaltenden Erfolgskurs der KG scheint die Tatsache, dass die eigene Showtanzgruppe und sowie im Paartanz erfreulicherweise den Stadtmeistertitel für sich einnehmen konnte.

Auf dem 1. Platz landeten in der Kategorie Kinder: Aus dem Verein, der „Millenium Dance& Trompets Juli Krüger als Solo Mariechen. Die Garde, der KG Hooreter Frönnde 2005 e.V. siegte mit den Hooreter Bambis; die Hoengener KG Blaue Funken, als Solo-Mariechen Verband konnten mit Leticia Morgenstern den 1. Platz einnehmen; aus der Kategorie Solo-Mariechen I siegte die KG Elferrat Rott mit Laura Kauper; Solo-Mariechen II wurde Janina Freund mit der KG Oecher Storm; als Tanzpaar brillierten aus der KG Fidele Jonge Nörvenich mit Joulina & Aaron; als Showtanzpaar überzeugten Lena & Melissa mit ihrem Verein Regenbogen Venezia; aus der Kategorie Tanzpaar Verband gingen Leticia & Max aus der KG Hoengener Blaue Funken hervor; Die Kategorie Garde Kinder konnte die KG Elferrat Rott für sich einfahren; die Karnevalspolizei Raeren nahm den 1. Platz im Showtanz mit ihrer Minishow entgegen.

Kategorie Jugend: Als Solo Mariechen Verband brillierte Hanna Leven von der KG Narrenzunft Baesweiler; Solo Mariechen Tabea Esser überzeugte, aus der KG Hoengener Blaue Funken; im Tanzpaar Verband überzeugten Hanna & Marius aus der KG Narrenzunft Baesweiler; Der Regenbogen Venezia punktete mit Jason & Felicitas als Tanzpaar; Die KG Büsbach bekam ihren Zuspruch als Garde mit den Bareschesser Pänz; die Karnevalspolizei Raeren konnte nochmals in der Kategorie Showtanzgruppe aufs Treppchen steigen.

Kategorie Senioren: Im Solo Mariechen Verband gewann Lisa Ganser mit der KG Elferrat Rott; Solo Mariechen Denise Hanzen überzeugte und freute sich mit ihrer KV De Bonneploecker Aachen; Ungeschlagen als Garde überzeugte die KG Elferrat Rott, und als Männerballett gab die KG Büsbach ihr Bestes. Am Samstag war der große Saal im Jugendheim Münsterbusch „rappel voll“, mit über 100 Anmeldungen war vorherzusehen, dass bis in die späten Abendstunden getanzt würde.

Das mittlerweile jährlich traditionelle Fußballspiel ist diesmal vom Abiturjahrgang 2015 des Goethe-Gymnasiums organisiert worden. Teilnehmen kann jeder der Lust und Spaß daran hat; dabei werden die Mannschaften sowohl mit männlichen als auch mit weiblichen Spielern zusammengesetzt. Selbst die Lehrerschaft hatte Spaß am Kicken und ließ es sich nicht nehmen zu dribbeln, passen, grätschen oder einen „Elfer“ ins Tor zu schießen.

Diesmal wurde zwischen zwölf Mannschaften entschieden. Es standen für die Sieger Pokale und Sachspenden verschiedener Sponsoren aus der Stolberger Geschäftswelt zur Verfügung. Im Vordergrund steht der Spaß, die Gemeinschaft und natürlich auch mit den Spenden die Abi-Kasse aufzufüllen. Somit kann im nächsten Jahr nach kräftigem Pauken, ausgelassen gefeiert werden.

Mehr von Aachener Zeitung