Stolberg: Kupferstädter sind mit über 3000 Euro pro Kopf verschuldet

Stolberg : Kupferstädter sind mit über 3000 Euro pro Kopf verschuldet

Die Stadt Stolberg ist höher verschuldet als die meisten anderen Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Das geht aus einer Mitteilung hervor, die das Landesamt für Statistik, das jetzt Information und Technik (IT) NRW heißt, Ende vergangener Woche veröffentlicht hat.

Demnach liegen die gesamten Verbindlichkeiten der Stadt bei knapp 178 Millionen Euro, was bedeutet, dass die Verschuldung rein rechnerisch für jeden einzelnen Stolberger 3057,10 Euro beträgt. In NRW liegt die Pro-Kopf-Verschuldung „nur” bei 2797,27 Euro.

Gezählt wurden alle Verbindlichkeiten der Stadt am Stichtag 31. Dezember 2008. Davon beträgt die Summe der Schulden etwa 99,5 Millionen Euro, die Kassenkredite belaufen sich auf rund 78,4 Millionen Euro. Ende 2007 lag die Gesamtsumme der Verbindlichkeiten bei rund 176,1 Millionen Euro. Sie ist damit innerhalb eines Jahres um rund 1,8 Millionen Euro gestiegen, obwohl die Stadt die Schulden von 107,4 um 7,9 Millionen Euro reduzieren konnte.

Im Kreis Aachen ist Stolberg deutlich die Nummer eins vor Würselen, das mit 2759,60 Euro Pro Einwohner verschuldet ist, und Monschau (2476,58). Schuld ist vor allem die Höhe des Kassenkredits, der mit 1346,87 Euro pro Kopf deutlich höher liegt als in den anderen Kommunen des Kreis, die alle - zum Teil deutlich - unter 1000 Euro liegen. Als Kassenkredit wird die Aufnahme von Fremdmitteln zum Ausgleich von Liquiditätsschwankungen bezeichnet. Aufgeführt wird diese im Verwaltungshaushalt.

Glücklich schätzen kann sich Stolberg dennoch, dass es sich nicht mit Ruhrgebietsstädten wie Duisburg oder Hagen vergleichen lassen muss. Die spielen mit knapp über bzw. knapp unter 6000 Euro Pro-Kopf-Verschuldung nämlich in einer ganz anderen Liga.