Stolberg: Kupferstadt verleiht jetzt alljährlich den Ehrenamtspreis

Stolberg: Kupferstadt verleiht jetzt alljährlich den Ehrenamtspreis

Intensiv wurde über den Entwurf nachgedacht. Stundenlang hat er an dem feinen Rohling gearbeitet. Zwei Stunden hat dann der Guss des Musters der schweren Messingplakette gedauert. Ein Engagement, das Adi Radermacher gerne ehrenamtlich geleistet hat.

Das passt ins Bild, denn gestaltet hat der Kunstschmied der Atscher Firma Radermacher & Potente den Ehrenamtspreis, mit dem die Kupferstadt nun alljährlich in besonderem Maße ehrenamtlich verdiente Mitbürger würdigen wird.

Und diese Medaille kann sich sehen und fühlen lassen: 700 Gramm schwer, 13 Zentimeter im Durchmesser, einen Zentimeter mächtig — jedes Stück ist ein absolutes Unikat, nummeriert und mit dem Datum versehen. Eine echte Handarbeit. In einer speziellem Sandform wird nach dem Abbild des Rohlings jede Ehrenamtsmedaille einzeln aus Messing, das Schwermetall-Geschäftsführer Dirk Harten bereitstellt, gegossen. „Jede Medaille wird auch ein wenig anders aussehen“, sagt Radermacher. „Das ist schon ein besonderes Stück“, stimmt Tim Grüttemeier bei. Und das ist bewusst so gewählt. „Wir wollen das ehrenamtliche Engagement in unserer Kupferstadt fördern und Wert schätzen“, unterstreicht der Bürgermeister.

Das fing an mit dem thematisch passend abgestimmten Neujahrsempfang und setzt sich kontinuierlich fort in der ehrenamtlichen Arbeit der Ehrenamtsbeauftragten. Bei Hildegard Nießen laufen nicht nur alle Fäden für Nachfrage und Angebote zusammen, sondern sie hat auch das Konzept für eine ehrenvolle Würdigung vorbildlich verdienter Einzelpersonen und Gruppen erarbeitet. Und die Stolberger Bürger sollen die Vorschläge dazu selbst unterbreiten.

Ab Freitag bis zum 15. April besteht dazu die Gelegenheit — formlos oder mit einem Formular von der städtischen Homepage mit den nötigen Kontaktdaten und einer kurzen Begründung. Ein Gremium — Bürgermeister und Stellvertreter, die Vorsitzenden der Ratsfraktionen, die Ehrenamtsbeauftragte und die beiden Sponsoren — wählen die zu Ehrenden aus. „Es wird eine überschaubare Zahl Preisträger sein, der einmal im Jahr die Ehrenamtsmedaille verliehen wird“, betont Nießen. Denn diese Ehre soll fürderhin eine besondere bleiben. Die Verleihung erfolgt dann in einem würdevollen Rahmen im Rittersaal der Burg stets im ersten Halbjahr.

(-jül-)
Mehr von Aachener Zeitung