Stolberg: Kunstwerk für die Kupferstadt: Wie soll es heißen?

Stolberg: Kunstwerk für die Kupferstadt: Wie soll es heißen?

Die Stadt Stolberg soll ein Geschenk erhalten. Nicht irgendeins natürlich, nein, eine Skulptur soll es sein. Ein Werk mit einer ganz besonderen Bedeutung. Der Plan ist ein großes Gestell mit einer gelben Scheibe daran, die sieben Handabdrücke zeigt. Einfach so wird sie natürlich nicht aufgestellt - hinter dieser Idee steckt ein ausgefeiltes Konzept.

Denn die Skulptur soll als Anerkennung an die in Stolberg arbeitenden Menschen der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft nun an der Ecke Finkensiefstraße/Zweifaller Straße als neues Kunstwerk entstehen.

Initiiert wird dieses Projekt von Prof. Dr. med. Roland Fuchs in Zusammenarbeit mit einem technischen Zeichner und freischaffenden Künstler.

Die beiden Männer haben sich überlegt, dass zwei entscheidende Dinge die geplante Skulptur in jedem Falle symbolisieren sollen: zum einen die positive Kraft, die ganz generell von der Arbeit ausgeht und zum anderen die besondere Rolle der Kupferstadt Stolberg in der Messingherstellung ab dem 16. bis zum 18. Jahrhundert.

Der Verwaltung der Kupferstadt Stolberg ist die Meinung der Bürgerinnen und Bürger aber sehr wichtig. Denn sie sollen diesen Schenkungs-Prozess von Anfang an zusammen begleiten und auch mitentscheiden.

Die Stolbergerinnen und Stolberger haben dann die Möglichkeit, ihre Gedanken und Bemerkungen zum geplanten Kunstwerk in einem beiliegenden Buch zu äußern und niederzuschreiben. Auch Vorschläge für einen stolbergspezifischen Namen der Skulptur werden in diesem Zusammenhang dankend entgegengenommen. Denn die Verwaltung möchte gemeinsam mit den Bürgern einen passenden Namen finden.

Mehr von Aachener Zeitung