Stolberg: Kubanisches Quartett zeigt fröhliche Tänze mit dem richtigen Hüftschwung

Stolberg: Kubanisches Quartett zeigt fröhliche Tänze mit dem richtigen Hüftschwung

Damit hatte Otto Matheis im Vorfeld wohl nicht gerechnet, dass der kubanische Musikabend auf den Tag des epochalen Handschlags zwischen Barack Obama und Raúl Castro fallen würde. Der historische Handschlag zwischen Washington und Havanna beendete am Samstag die jahrzehntelange Feinschaft zwischen Amerika und Kuba und machte somit einen neuen Weg frei für eine friedliche Annäherung.

Für friedliches und karibisches Flair im „Piano“ sorgte in Stolberg das Quartett „Barbara Y Vai Ven“. Virtuoses Gitarrenspiel und typisch afro-kubanische Trommelrhythmen wurden von Barbara Verdecia mit schöner Stimme und klassischer Gitarre, Ehemann Alli­ocha Escriola (Bongos, Percussion), Sohn Michael (Bongos, Percussion) und Lazaro Hernandez (Tres-Gitarre, typisches kubanisches Instrument) dargeboten.

Es war ein musikalisch abwechslungsreicher Abend mit spontanen improvisierenden und lebendigen Stücken. Barbara moderierte fast alle Lieder und erklärte deren Hintergrund und Geschichte — meist ging es um Liebe oder Fragen zum Leben.

Das musikalische Spektrum reichte von feurigen und temporeichen Songs und Tänzen bis hin zu schmelzenden Balladen. Für die Zuhörer gab es nichts schöneres, als den Alltag hinter sich zu lassen und diese Live-Musik in kubanischer Gelassenheit zu genießen. Und der eine oder andere wagte es sogar, die fröhlichen Tänze wie Salsa, Merengue, Cha-Cha-Cha mitzutanzen. Barbara animierte die Fans immer wieder.

Dabei kam es nicht nur auf die richtigen Schritte, sondern auch auf den perfekten Hüftschwung an. Die Stücke der professionellen Musiker aus dem Buena Vista Social Club zeigten hohe musikalische Kunst, die die Anwesenden natürlich auch mit viel Applaus belohnten.

(mlo)
Mehr von Aachener Zeitung