Stolberg: Krankenhaus und ehemaliger Chefarzt einigen sich auf Vergleich

Stolberg: Krankenhaus und ehemaliger Chefarzt einigen sich auf Vergleich

Der juristische Streit zwischen dem Stolberger Krankenhaus und seinem ehemaligen Chefarzt Prof. Dr. Dr. Klaus Bläsius ist beendet. Beide Seiten einigten sich vor dem Landesarbeitsgericht in Köln auf einen richterlichen Vergleich.

Demnach verzichtet Bläsius, der von der Geschäftsführung des „Bethlehem“ im November 2013 eine fristlose Kündigung erhalten hatte, auf die Aufrechterhaltung der Klage auf Wiedereinstellung. Im Gegenzug zahlt ihm sein ehemaliger Arbeitgeber eine Abfindung, über deren Höhe Stillschweigen vereinbart worden ist.

„Ich bin zufrieden“, erklärte Klaus Bläsius am Donnerstag auf Anfrage unserer Zeitung. Der langjährige Leiter der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie wies zwar den zwischenzeitlich im Raum stehenden Betrugsvorwurf nachmals vehement zurück.

Zugleich betonte er aber, dass die Angelegenheit für ihn mit dem nun erzielten Vergleich abgeschlossen sei. „Ziel solcher arbeitsgerichtlichen Verfahren ist, dass man friedlich auseinandergeht. Und dieses Ziel haben wir jetzt erreicht.“

Ähnlich äußerte sich Personalchef Helmut Drummen: „Wir haben in der zweiten Instanz eine für beide Seiten tragfähige Einigung gefunden.“

Bläsius kann sich durch den Ausgang des Verfahrens sehr wohl bestätigt sehen. Bereits in erster Instanz hatte das Aachener Arbeitsgericht im vergangenen Jahr die Entlassung für unwirksam erklärt. In der Begründung hieß es damals, eine solche fristlose Kündigung hätte nur nach vorheriger Abmahnung erfolgen dürfen.

Die Richter waren somit nicht der Argumentation der Krankenhausleitung gefolgt, die darauf verwiesen hatte, dass eine Abmahnung aufgrund der Schwere der Vorwürfe nicht erforderlich gewesen sei. Gleichwohl hatte das „Bethlehem“ Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Um eine mögliche Fortsetzung des Rechtsstreits vor dem Bundesarbeitsgericht als dritter und letzter Instanz zu vermeiden, haben beide Seiten den richterlichen Vergleichsvorschlag angenommen — Klaus Bläsius unmittelbar nach dessen schriftlicher Zustellung, die Geschäftsführung des Krankenhauses, nachdem der Aufsichtsrat getagt und seine Zustimmung erteilt hat.

Damit steht nunmehr auch fest, dass der ehemalige Chefarzt nicht an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren wird, wo Dr. Herbert Röhrig zwischenzeitlich — zum 1. Juni 2014 — die Leitung übernommen hat.

Vielmehr wird Bläsius nach eigener Aussage seine im vergangenen Frühjahr aufgenommene Tätigkeit in der Aachener Gemeinschaftspraxis von Ralf Bakies und Dr. Renate Allhoff ebenso fortsetzen wie den Betrieb seiner eigenen Praxis im Dürener Medicenter.