Konzert in der Finkenbergkirche

Lieder und Instrumentalwerke : Konzert in der Finkenbergkirche

Sonntagnachmittag auf dem Finkenberg. Die Evangelische Kirchengemeinde Stolberg hatte in die, durch weiches Kronleuchterlicht erhellte, Finkenbergkirche zum fünften Konzert des „Internationalen Konzertzyklus“ - einem Liederabend - eingeladen.

Auf dem Programm standen Kunstlieder und Instrumentalwerke der Klassik und Romantik von Komponisten wie Felix Mendelssohn Bartholdy, Franz Schubert oder Wolfgang Amadeus Mozart.

Präsentiert wurden sie von der, dem Ensemble des Aachener Musiktheaters angehörenden und in Stolberg wohnenden, Sopranistin Kornelia Barwitzki, der Klarinettistin Anja Hennecken und dem Initiator des Konzertzyklus Gunther Antensteiner (Orgel und Klavier). Alle drei Musiker sind es gewohnt sowohl als Solisten als auch als Teil eines Ensembles oder einer Musikgruppe zu musizieren.

Und das war dann auch spürbar. Jedes einzelne Lied von „Die Forelle“ (Franz Schubert) über das in polnischer Sprache vorgetragene „Mädchens Wunsch“ (Zyczenie von Frédéric Chopin) oder die im Mittelpunkt stehende Gedichtvertonung „Der Hirt auf dem Felsen“ konnte begeistern.

Das Zusammenspiel war wunderbar aufeinander abgestimmt. Daher war es am Ende nicht verwunderlich, dass die Künstler nicht umhin kamen ihrem begeisterten Publikum eine Zugabe zu geben. Diesem Wunsch kamen sie mit dem Lied „Sah ein Knab ein Röslein steh`n“ (Schubert) gerne nach, obwohl Kornelia Barwitzki, wie Gunther Antensteiner erklärte, bereits zu ihrem nächsten Termin in Aachen erwartet wurde.

Der Eintritt für dieses Konzert war frei(willig). Der Konzertzyklus, der im Frühjahr begonnen hat, wird sich am Sonntag, 11. November, mit dem "Konzert VI - Gedenkkonzert zum 80. Jahrestag der Reichsprogromnacht mit Orgelmusik jüdischer Komponisten, jüdischem Jazz und Klezmer", das im Rahmen des gleichnamigen, mehrtägigen Programms gegeben werden wird, schließen.