Kommentiert: Stadt ist gefordert

Kommentiert: Stadt ist gefordert

Zukünftigen Generationen kann man nur wünschen, dass die Technik so weit fortschreitet, dass eine andere Art der Ver- und Entsorgung mit Trink- und Abwasser, Strom, Gas und Telekommunikation als heute möglich ist.

Sollten Enkel dann irgendwann einmal der Rathausstraße ein ihrer Zeit angemessenes Aussehen verleihen wollen, werden sie anderenfalls auf ein noch größeres Kabelgewirr im Untergrund treffen, als das jetzt der Fall ist.

Verwunderlich ist nur, dass man sich heute darüber wundert. Das Sammelsurium von Leitungen in der über viele Jahrzehnte hinweg zur Hauptader der Stadt erstarkten Rathausstraße ist doch kein Geheimnis. Immer wieder ist dieses Labyrinth bei kleineren und größeren Baustellen ans Tageslicht gekommen. Es war ja neben Kosten und Tempo auch einer der Gründe dafür, dass der Hauptsammler im Steinweg vor 15 Jahren mit einem Inliner-Verfahren und nicht im offenen Graben saniert wurde. Besorgniserregend ist eher die Nachricht, dass im sonst so gründlichen Deutschland Strom-, Gas-, Wasser- und Telekommunikationsunternehmen es angeblich nicht so genau nehmen mit den Plänen ihrer Leitungen.

Verständnis hat man sicherlich für die Tage nach dem Weltkrieg, in denen provisorisch irgendwie eine Versorgung wieder aufgebaut werden musste. Aber das ist ja nun auch schon mehr als 70 Jahre her. Und seitdem soll sich keiner Gedanken gemacht haben, da System reinzubringen und eine ordentliche Linienführung aufzubauen?

Die Erlebnisse der vergangen zehn Monate sind keine gute Grundlage, das Vertrauen der Geschäftsleute und Innenstadt-Besucher in die angekündigten Konsequenzen zumindest für die weiteren Bauabschnitte zurückzugewinnen. Oder wie Heiner Flink es formulierte: „Die Stimmung ist gekippt“. Wieder einmal. Denn anfangs überwog bei den Geschäftsleuten der Optimismus — trotz der Erkenntnis, vor sehr schwierigen Wochen zu stehen. Heute überwiegt nur noch die Angst, bei denen, die noch drankommen. Rat und Verwaltung sind mehr denn je gefordert, wirklich wirkungsvolle Lösungen für den weiteren Ablauf zu finden und ihren Erfolg auch unter Beweis zu stellen.

Mehr von Aachener Zeitung