Stolberg: Kleine Entdecker: Ist der Boden unter der Wiese nur Dreck oder mehr?

Stolberg: Kleine Entdecker: Ist der Boden unter der Wiese nur Dreck oder mehr?

Die Kinder der dritten Klasse der Gemeinschaftsgrundschule Grüntal in Stolberg waren auf den Besuch des exploregio.mobils zum Thema „Boden — Dreck oder mehr?“ bestens eingestimmt: Gemeinsam mit Klassenlehrerin Barbara Benthaus hatten sie sich im Sachkundeunterricht mit der Materie „Wiese“ auseinandergesetzt und in Kunst mit Ton gearbeitet.

Jetzt bekamen sie im umfangreich ausgestatteten Experimentiermobil die Möglichkeit, verschiedene Böden selbst zu untersuchen. Der Besuch wurde durch eine Spende des Stolberger Unternehmens Leoni Kerpen GmbH an den Verein Partner für Bildung finanziert.

Beim Erforschen von naturwissenschaftlichen Themen an dem ausklappbaren, orangen Anhänger stehen der Spaßfaktor und das Lernen mit allen Sinnen an erster Stelle. „Es ist wichtig, dass wir hier nicht nur referieren“, erklärt Ingrid Rosenstein vom exploregio.mobil. „Die Kinder müssen Sachen selber machen, sie sollen selber Dinge erleben.“

Deshalb bekamen die Schülerinnen und Schüler zum Beispiel Siebe, mit denen sie entdecken konnten, dass unterschiedliche Böden unterschiedlich große Körner haben. Und abhängig von dieser Korngröße kann ein Boden beispielsweise mehr oder weniger wasserdurchlässig sein.

Am Ende kamen dann alle zu dem Schluss: Boden ist nicht nur Dreck, sondern hat wichtige, vielfältige Eigenschaften. Zwei Tage lang hat das Mobil an der Schule haltgemacht und die Gruppen konnten jeweils 90 Minuten lang experimentieren. Der Besuch wurde von Benthaus organisiert, die auch MINT-Koordinatorin an der Schule ist. Das heißt, sie ist für die Realisierung von Projekten rund um den naturwissenschaftlich-technischen Bereich zuständig und wird dabei vom Bildungsbüro der Städteregion Aachen unterstützt.

In der Vergangenheit ist das Mobil schon mehrfach mit verschiedenen Themen in Stolberg an der Grundschule Grüntal gewesen. „Wir haben immer sehr positive Erfahrungen gemacht“, so Schulleiter Friedrich Kratz-Maurer. Deshalb freue man sich besonders, dass der erneute Besuch ermöglicht werden konnte. Das exploregio.mobil ist Teil vom Netzwerk für außerschulische Lernorte „exploregio.net“.

Begeisterung für technische Berufe schaffen

Im Rahmen dieses Netzwerks stellt es ein ergänzendes, mobiles Angebot dar. Wenn die Schulen nicht die Möglichkeit haben, zu einem außerschulischen Lernort zu fahren, kann dieser so zu ihnen kommen. „Wir sind uns unserer wirtschaftlichen und sozialen Verantwortung für die Region sehr bewusst und benötigen vor allem gut ausgebildete, motivierte Mitarbeiter, die wir möglichst aus der Region werben wollen“, sagt David Schlenter, Geschäftsführer des Unternehmens Leoni Kerpen GmbH, „mit unserem Engagement wollen wir Begeisterung für technische Berufe schaffen.“

Der Verein Partner für Bildung e.V. arbeitet mit Spendengeldern und versteht sich als Förderplattform in der städteregionalen Bildungslandschaft. Dabei arbeitet er mit dem Bildungsbüro der StädteRegion zusammen. Mit den gespendeten Geldern werden bildungsrelevante Themen unterstützt, für die es keine öffentlichen Förderungen gibt. „Denn die Zukunft der StädteRegion beginnt in den Köpfen der Kinder“, so Klaus Spille, Vorsitzender des Vereins. Neben der Finanzierung des eXploregio.mobil Besuchs an mehreren Schulen ging ein Teil der Spende des Stolberger Unternehmens auch an die Jugendbank, die Projekte von Jugendlichen für Jugendliche in der Region unterstützt.

Mehr von Aachener Zeitung