Kleine Dorfkneipe als Mittelpunkt des Ortes

Serie: Damals und heute : Kleine Dorfkneipe als Mittelpunkt des Ortes

Der 145. Teil der Serie „Gleich und doch anders“ zu Ansichten der Stadt Stolberg beleuchtet den Bereich Duffenter Straße

. Im 145. Teil unserer Serie unter dem Titel „Gleich und doch anders“ über Ansichten der Stadt Stolberg geht es um den Bereich Duffenter Straße.

Die Bezeichnung „Duffenter“ reichte völlig aus, wenn im frühen 20. Jahrhundert ein Anwesen an der heutigen Duffenterstraße gesucht oder benannt wurde. Schließlich war der kleine, bis 1935 zu Eschweiler gehörende Ortsteil nur dünn besiedelt und nur im Bereich der Duffenterstraße, die folglich auch Hauptstraße genannt wurde, verdichtete sich die Bebauung.

Ein zentraler Mittelpunkt war dort die Gaststätte Schwartz, eine kleine Dorfkneipe. Sie ist auf unserem um 1970 entstandenen historischen Vergleichsfoto auf der Lokal-Titelseite dieser Ausgabe mit ihrer an der Front angebrachten kreisrunden Getränkewerbung am linken Bildrand zu sehen.

Dieses Restaurant und die oberhalb liegende Bebauung sind Thema des 145. Teils unserer Serie „Gleich und doch anders - Ansichten über Jahrzehnte“. Das Gasthaus Schwartz - ursprünglich nur ein dreiachsiger Bruchsteinbau - ist im späten 19. Jahrhundert entstanden. Um 1900 wurde dem zweigeschossigen Anwesen rechts ein eingeschossiges Saalgebäude hinzu gefügt.

In diesen Saalbau wurde 1956 die Gaststätte verlagert. Der kleine Bruchsteinbau, ursprünglich Standort der Gaststätte, diente fortan nur noch als Wohnhaus. Weitere Um- und Ausbauten erfolgten Mitte der 1960er Jahre.

Das Althaus wurde abgerissen und machte einem Neubau Platz, in dem dann auch die Gaststätte integriert wurde.

Inzwischen ist das Restaurant geschlossen und beherbergt eine Sporteinrichtung. Auf unserem historischen Foto ist rechts ein Rohbau abgelichtet, der kurz vor der Vollendung steht. Er gehört zu einem aus mehreren Wohnhäusern bestehenden Bauprojekt, das im Zeitraum zwischen 1971 und 1972 entstand.

Oberhalb des Rohbaus sind rechts auf dem 1970er Foto zwei weitere Häuser zu sehen. Es sind Bruchsteinbauten, die einst als landwirtschaftliche Nebenerwerbsstellen genutzt wurden. Besitzer waren die Familien Kalkbrenner und Schwartz.

Milchwirtschaft

Errichtet wurden die kleinen Bauernhöfe, die in der Vorkriegszeit der Milchwirtschaft dienten, wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.Sein heutiges Aussehen erhielt das Anwesen Duffenterstraße 40 in den 1930er Jahren. Im hinteren Bereich dieses Objektes entstand 1991 ein weiteres Wohnhaus. Unser historisches Vergleichsfoto zeigt an der rechten Seite der Duffenterstraße die Einmündung eines Weges. Dieser Weg führte einst in einen Bruch, der in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts dem Abbau von Steinen für den Straßen- und Hausbau diente. Später wurde der Steinbruch geschlossen und das Gelände verfüllt.

Zum Abbildungszeitpunkt diente das stillgelegte Steinbruchgelände als Buswendeplatz. Heute ist der ehemalige Buswendeplatz Standort eines Discount-Marktes.

Mehr von Aachener Zeitung