Stolberg: Klassik-Festival: Pianist José Menor brilliert im Zinkhütter Hof

Stolberg : Klassik-Festival: Pianist José Menor brilliert im Zinkhütter Hof

José Menor hat das Publikum beim fünften Konzert des Stolberger Klassik-Festivals „Momentum“ unwiderstehlich in seinen Bann gezogen. Der Pianist gestaltete glänzend das „Spanish Lunch Concert“ im Rahmen der dritten Auflage des Festivals und berauschte das Publikum regelrecht mit seinem Können und seiner spielerischen Leidenschaft.

Und mit dem dargebotenen Repertoire, denn Menor präsentierte mit den „Goyescas“ Werke voller Poesie. Enrique Granados y Campiña (1867-1916) zählt zu den größten Erneuerern der spanischen Musik und ließ sich seinerzeit von den Bildern des Künstlers Francisco José de Goya y Lucientes (1746-1828) inspirieren. Resultat war zunächst der 1911 entstandene Klavierzyklus „Goyescas“, den der Pianist und Komponist Enrique Granados seiner Frau widmete.

Weltberühmtes Liebeslied

1915 ließ Granados die Melodien der Klaviersuite in seine ebenfalls „Goyescas“ betitelte Oper einfließen. So wurde zum Beispiel aus „Klagelieder oder das schöne Mädchen und die Nachtigall“ in der Oper die „Arie der Nachtigall“ und 20 Jahre später ein bis heute weltbekanntes Liebeslied, als Consuelo Velázquez das Thema von Granados für ihr „Bésame mucho“ aufgriff.

José Menor verstand es brillant, die Virtuosität und die Poesie der „Goyescas“ am Flügel umzusetzen, unterhielt das Publikum auf höchstem Niveau und markierte mit dem Lunch-Konzert einen weiteren Höhepunkt des dritten Stolberger Klassik-Festivals. Bedauernswert war lediglich, dass nur 20 Zuhörer den Weg in das Museum Zinkhütter Hof gefunden hatten, um dem großartigen Pianisten zu lauschen.

(dim)
Mehr von Aachener Zeitung