Stolberg: „Klasse! Wir singen“: Auch Stolberger Schüler in Köln vertreten

Stolberg: „Klasse! Wir singen“: Auch Stolberger Schüler in Köln vertreten

Elton John, Aerosmith, Metallica, Helene Fischer und die Kinder der Offenen Ganztagsgrundschule (OGGS) Donnerberg haben eins gemeinsam: Sie alle treten in diesen Wochen in der Kölner Lanxess-Arena auf und begeistern dort das Publikum mit ihrer Darbietung.

Warum die Erst- bis Viertklässler die Bühne der Arena erobern? Ganz einfach: Im Rahmen der Veranstaltung „Klasse! Wir singen“ (siehe Infobox) finden am heutigen Freitag und morgigen Samstag fünf Konzerte mit Kindern aus ganz Nordrhein-Westfalen in der Lanxess-Arena statt.

Bereits seit 2007 gibt es das Projekt, das von dem Braunschweiger Domkantor Gerd-Peter Münden ins Leben gerufen wurde. Den Kindern und Lehrern der OGGS Donnerberg ist die Singaktion bestens bekannt. Der Grund: Schon vor drei Jahren waren sie in der Domstadt mit von der Partie. „Als wir davon erfahren haben, dass es wieder eine Veranstaltung in Köln geben wird, haben wir nicht gezögert“, sagt Nicole Kenter.

Die Musiklehrerin und ihre Kolleginnen machten bei Schülern und Eltern Werbung für das Projekt. Das Ergebnis kann sich sehen oder vielmehr hören lassen. Sechs Klassen mit insgesamt rund 140 Kindern bereiteten sich auf die Veranstaltung vor. Auftreten werden die Stolberger Kinder am Samstag, 24. Juni, ab 11 Uhr. „Beim ersten Mal waren wir mit vier Klassen vertreten und jetzt sind es sechs. Das ist mehr als die Hälfte der Schule“, sagt Kenter.

Vor rund drei Monaten schickte die Veranstalter Liederhefte, CDs und T-Shirts für die Teilnehmer. Seitdem wird täglich im Unterricht geübt. „Danach sind die Kinder viel wacher und man hat das Gefühl, dass ihnen das Lernen viel leichter fällt“, sagt Kenter. Insgesamt 21 Lieder stehen am Samstag auf dem Programm. Darunter sind nicht nur moderne Kinderhits wie „Meine Bieber haben Fieber“, sondern auch traditionelle Lieder wie „Alle Vögel sind schon da“ und „Bruder Jakob“. Auch englische Hits werden zum Besten gegeben. Für die Schüler der OGGS kein Problem. „Viele von ihnen hören die CD seit Wochen und können jedes Lied auswendig“, sagt Kenter.

Zwei Lieder stellten für die Nachwuchstalente dann allerdings doch noch eine kleine Herausforderung dar. Sie haben einen regionalen Bezug zum Veranstaltungsort: „Viva Colonia“ von den Höhnern und „Stammbaum“ von den Bläck Fööss — natürlich auf Kölsch. Dass das Einüben dieser Texte jedoch gar keine so einfache Aufgabe war, weiß Schulleiterin Hille Breuer. „Ich habe die Texte für die Kinder übersetzt und dann haben wir sie gemeinsam eingeübt“, sagt sie.

Los geht es am Samstagmorgen um 9 Uhr. Dann geht es mit dem Zug vom Stolberger Bahnhof aus nach Köln. Begleitet werden die Schüler von neun Lehrern und natürlich zahlreichen Eltern und Geschwistern. Damit der Auftritt der Kinder auch zu einem unvergessenen Erlebnis wird, sorgen Techniker für den perfekten Ton und optimales Licht. „Wenn dann die Kinder noch die gleich T-Shirts anhaben und singen, bekommt man Gänsehaut“, sagt Kenter.

Sie und Hille Breuer freuen sich besonders darüber, dass Schüler und Eltern so engagiert sind. Schließlich ist die Teilnahme freiwillig. „Manche Familien verbinden das dann einfach mit einem Tag in Köln“, sagt Kenter. Kostenlos ist die Veranstaltung für Teilnehmer und Gäste nicht. Die Schüler zahlten für T-Shirts, Eintrittskarten, Liederhefte und CD acht Euro pro Person.

Bei Kindern mit Förderbedarf wurden die Kosten von den Sponsoren übernommen. „So können alle Kinder die dabei sein möchten auch mitmachen“, sagt Kenter. Für Besucher von drei bis 17 Jahren kostet die Eintrittskarte zwischen 4,80 und 10,80 Euro, Erwachsene zahlen je nach Kategorie zwischen 7,80 und 14,80 Euro.

Die OGGS Donnerberg ist nicht die einzige Schule aus der Kupferstadt, die in der Arena vertreten sein wird. Laut Angaben der Stadt Stolberg wird auch die KGS Bischofstraße aus Büsbach mit einer Klasse teilnehmen. „Wir werden in der Nähe voneinander sitzen“, freuen sich Breuer und Kenter auf den Tag, der wohl nicht nur ihnen lange im Gedächtnis bleiben wird.

Mehr von Aachener Zeitung