Stolberg-Atsch: Kita Sebastianusstraße: Neue freundliche Räume für die Kleinsten

Stolberg-Atsch: Kita Sebastianusstraße: Neue freundliche Räume für die Kleinsten

Der Um- und Neubau der Kindertagesstätte St. Sebastianus an der Sebastianusstraße in Atsch steht kurz vor dem Start. Der erste Spatenstich für das Projekt, das rund 800.000 Euro kosten wird, soll spätestens Mitte Juni erfolgen.

Am Freitag stellte das Architekturbüro Baumanns die jüngsten Baupläne Bürgermeister Tim Grüttemeier sowie den zuständigen Kräften der Stadtverwaltung, der Kirchengemeinde St. Lucia und dem Kita-Personal vor Ort vor. Einig waren sich am Ende alle: Hier wird nach Abschluss der Arbeiten ein modernes Gebäude stehen, von dem nicht nur die Kindergartenkinder, sondern auch die Vereine vor Ort profitieren werden.

Momentan werden in der Kindertagesstätte drei Gruppen mit 67 Kindern im Alter zwischen drei und sechs Jahren betreut. Angebaut werden unter anderem zwei neue Gruppenräume für 28 Kinder im Alter unter drei Jahren. „Damit erfüllen wir in Atsch den Rechtsanspruch der Eltern jüngerer Kinder unter drei Jahren“, freute sich der 1. Beigeordnete, Robert Voigtsberger. Hinzu kommen neue Sanitär und Aufenthaltsräume, wie Silke Brumberg (Büro Baumanns) anhand von Plänen erläuterte. Der Anbau wird auf dem heutigen Aschenplatz zwischen Kirche und Kindergarten errichtet. Rundherum wird außerdem eine zusätzliche Aufenthaltsfläche für das Spiel im Freien entstehen.

Da der Kirchplatz etwas höher liegt als die heutige Kindertagesstätte, werden Alt- und Neubau durch Treppen verbunden. Der Altbau, der in den 50er Jahren errichtet wurde, soll von Grund auf saniert werden. Mit neuen Büroräumen und Toiletten. Auch die Gruppenräume werden in neuem Glanz erstrahlen. In dem Gebäudekomplex soll später auch das Pfarrbüro untergebracht werden.

Tim Grüttemeier und der Rendant der Pfarre, Helmut Gottfried, listeten auf, wie das Geld für das Bauvorhaben zusammen kommt. Rund 355.000 Euro werden aus Bundesmitteln für den Ausbau der U3-Betreuung in den Stolberger Stadtteil Atsch fließen. Unlängst gab es zusätzlich noch einen Nachschlag von 40.000 Euro aus dieser Quelle. Die Stadt Stolberg schießt 210.000 Euro zu, die Pfarre selbst rund 250.000 Euro. Die Pfarre St. Lucia stellt unter anderem das Grundstück für den Bau zur Verfügung. Die Mitglieder des Fördervereins kümmern sich bereits jetzt um die Herrichtung der Grünanlagen. „Die Befürchtung, dass sich unter dem Baugrund noch unterirdische Stollen befinden, erfüllte sich zum Glück nicht“, so Gottfried.

Der Antrag für den Neu- und Ausbau war bereits im Dezember 2014 im Rathaus eingegangen. Die zehn Fachkräfte in der Kita um Verbundleiter René Deitert und Einrichtungsleiterin Silke Peters waren da noch skeptisch, ob aus dem Projekt tatsächlich etwas wird. Zu oft waren die versprochenen Umbauten aus Geldmangel durch die Stadt verschoben worden. Jetzt sieht es anders aus. Der dienstältesten Kraft im Haus, Renate Mertens, versprach der Bürgermeister, dass sie den ersten Spatenstich noch erleben wird, bevor sie Mitte Juni in den verdienten Ruhestand verabschiedet wird.

Deitert: „In dem Kindergarten hat sich die letzte Zeit einiges verändert. Die Ansprüche sind gewachsen. Früher wurden die meisten Kinder hier mittags von ihren Eltern abgeholt. Heute bleiben 68 von 70 Kindern mindestens zum Mittagessen hier.“ Nach dem Anbau sollen denn auch fünf weitere Kräfte eingestellt werden.

Auch für Vereine

Helmut Gottfried erklärte, dass der große Turn- und Spielraum im Haus tagsüber von den Kindern genutzt wird, abends aber auch den Vereinen aus der Nachbarschaft als Treffpunkt zur Verfügung stehen wird. Der Saal wird nach dem Umbau, wie die neuen Räume, barrierefrei sein.

Paul M. Kirch, Vize-Vorsitzender des Kirchenvorstandes und die Ehrenamtsbeauftragte der Stadt, Hildegard Nießen, verwiesen auf den guten Ruf, den die Kita über Generationen genießt. „Hier herrscht ein besonderer Geist, das Personal ist sehr engagiert“, lobte Nießen.

Das Personal wird in den kommenden Monaten besonders gefordert werden. Um- und Anbau sollen nämlich während des laufenden Kindergartenbetriebes erfolgen. Zu Beginn des neue Kita-Jahres 2017 soll das Projekt abgeschlossen sein. Und die neuen Räume bezogen werden können.

Pastor Hans-Rolf Funken ist sich jedoch schon jetzt sicher: „Das Bauprojekt an der Sebastianus-Kindertagesstätte wird für die Kirchengemeinde St. Lucia ein großer Gewinn werden.“