Stolberg: „Kippen-Gang“: Verhaftung nach Blitzeinbrüchen

Stolberg: „Kippen-Gang“: Verhaftung nach Blitzeinbrüchen

Zum ersten Mal kann die Polizei einen Erfolg in der seit Wochen anhaltenden Serie von Einbrüchen in Stolberger Geschäfte verbuchen. Am Mittwoch in der Früh gelang ihr die Festnahme eines Tatverdächtigen nach einem Einbruchsdiebstahl in die Stolberger Aldi-Filiale neben dem Rathaus.

Dort wurde gegen 3.47 Uhr der Alarm ausgelöst worden. Starke Polizeikräfte fahndeten im Nahbereich nach den flüchtenden Tatverdächtigen. Während sein Kumpan zunächst entkommen konnte, klickten für einen 20-Jährigen aus Stolberg auf der Straße „Stolberger Heck“ die Handschellen.

Mit seinem Komplizen war er zuvor über den umzäunten Parkplatz an der Rathausumfahrt in die Passage eingedrungen, in dem die gläsernen Schiebetüren aufgedrückt bzw. eingeschlagen wurden. In der Filiale hatten die Täter es dann auf die Zigaretten im Kassenbereich abgesehen. Ein Muster, das zu vielen Taten in den vergangenen Wochen passt.

Ziemlich genau jedenfalls zu dem Einbruch am Dienstag, als gegen 2.28 Uhr zwei Täter in den Büsbacher Frischemarkt Saabe einstiegen, in dem sie auf eine Müllcontainer kletterten, das Fenster zum Marktleiterbüro und dort die Türe in den Laden zertrümmerten.

Auch hier waren im Wesentlichen Zigaretten die Beute. Ein weiteres Beispiel war am vergangenen Donnerstag gegen 4 Uhr der Blitzeinbruch in das Tabakwarengeschäft Hoss in Münsterbusch, das um seine Zigarettenbestände erleichtert wurde, nachdem die Türe eingeschlagen worden war.

Die Ermittlungen der Stolberger Kripo dauerten am Mittwoch noch an. So konnte die Polizei nicht berichten, ob die „Kippen-Gang“ auch für die gut zwei Dutzend Blitzeinbrüche in weitere Geschäftslokale in der Innenstadt innerhalb der vergangenen fünf Wochen verantwortlich ist, bei der zwar keine Zigaretten, sondern Kleingeld und einzelne Beutestücke mitgenommen wurden.

Vom Burg-Center aus durch die ganze Innenstadt lassen sich die Tatorte wie Perlen an einer Kette aufreihen, Holztüren und „Spinnennetze“ von Glasreparaturen legen Zeugnis ab. Die angerichteten Schäden sind höher als der Wert der Beute.

Jüngster Tatort war am Sonntag kurz nach 20 Uhr Juwelier Nolte am Steinweg. Wie fast auf den Tag genau vor acht Jahren, am 7. November 2007 gegen 20.40 Uhr, schlugen Täter die gläserne Ladentüre ein und griffen in die Auslagen.

Die Inhaberin konnte einen der beiden Täter noch packen. Aber der riss sich los. Gemeinsam flüchtete das Duo den Steinweg herunter in Richtung Rathaus — vorbei an der nahen Shisha-Bar, vor der zahlreiche Besucher auf der Straße standen. Aber den Hilferufen der Opfer, die Täter festzuhalten, wurde nicht gefolgt. Unbehelligt verschwanden die Einbrecher hinter dem Pulk der Wasserpfeifen-Freunde...

Und unbestätigt bleibt auch der Vorhalt, dass es sich bei den Tätern um die Gangster handeln könnte, die am Montag gegen 16.30 Uhr am Steinweg bei Optiker Hoffmann in den Laden treten und dreist Brillen aus der Auslage mitgehen lassen. Dabei wurde das Duo gefilmt, die Aufnahmen sind bei Facebook zu finden.

(-jül-)
Mehr von Aachener Zeitung