Stolberg-Donnerberg: Kinderprinz Hendrik I.: Der „Bazillus” kam mit der Muttermilch

Stolberg-Donnerberg: Kinderprinz Hendrik I.: Der „Bazillus” kam mit der Muttermilch

Die Donnerberger Karnevalsgesellschaft „De Wenkbülle” proklamiert am Sonntag, 8. November, um 15 Uhr im Saal der Friedrichs-Ecke Höhenstraße ihre neue Tollität Hendrik I. (Gielchen), Graf von der Senderwiese.

Der zehnjährige Gymnasiast, geboren am 1. Januar 1999, setzt damit die Tradition der Wenkbülle-Tollitäten in seiner Familie fort. Denn nicht nur sein Vater Dirk Gielchen, der in dieser Session sein elfjähriges Jubiläum als Präsident der Gesellschaft feiert, sondern auch sein Onkel Hans-Jürgen Kaußen, seine Cousine Eva Kaußen sowie seine Vettern Patrick Spoo und Alexander Kaußen saßen schon auf dem Narrenthron der Donnerberger Gesellschaft.

Den „Bazillus Karnevalis” hat die junge Tollität in spe bereits mit der Muttermilch aufgesogen. Seine Eltern lernten sich nämlich auf einer Wenkbülle-Sitzung kennen und tanzten beide im Showballett der Gesellschaft. Seine Mutter Ute war zudem zehn Jahre die Trainerin der Männertanzgruppe, so dass für Hendrik karnevalistische Musik und Kostüme von klein auf bekannt sind.

Hendrik ist seit 2001 Mitglied der Gesellschaft und war bereits Till und Gardist in der Jugendabteilung und auch Zeremonienmeister der Tollität Alexander I. in der Session 2007/2008.

Neben dem Karneval ist Hendrik begeisterter Fußballer. Der Alemannia-Aachen-Fan spielte von den Bambini an bei Frisch-Froh Stolberg und wechselte in diesem Sommer zum VfL 08 Vichttal, wo er bei der E1 in der Abwehr seinen Mann steht. Ein weiteres Hobby der Frohnatur ist der Kampfsport.

Mehr von Aachener Zeitung