Stolberg: Kinder auf der Straße: Jugendamt ermittelt

Stolberg: Kinder auf der Straße: Jugendamt ermittelt

Im Fall der Kinder, die Montagmittag unbeaufsichtigt auf der Eschweiler Straße liefen, ist das Jugendamt eingeschaltet worden.

Insbesondere das Kleinkind, das auf der Fahrbahn umherirrte, hatte großes Glück, dass es nicht unter ein Auto oder einen Lastwagen geraten war.

Der Fahrer eines Lkw war es, der eine Vollbremsung machte und das einjährige Kind in Sicherheit brachte. Eine Autofahrerin kümmerte sich um die kleine Schwester des Kindes, die nackt am Straßenrand umherlief. Die Kinder wohnen in einem Haus an der Eschweiler Straße.

Ihre Mutter schlief zu diesem Zeitpunkt, sie reagierte weder auf Klingeln, Klopfen an der Tür noch Rufe. Erst als die Passanten schon in der Diele mit den Kindern waren, wurde sie wach. Der Lkw-Fahrer verständigte die Polizei. Die Wohnung wirkte stark verwahrlost. Die Mutter sagte, sie habe Zahnschmerztabletten genommen und nicht bemerkt, dass die Kinder aus der - abgeschlossenen - Wohnung ausgebüchst seien.

Das gab sie auch gegenüber dem Jugendamt als Grund an, wie es dazu kommen konnte, dass die Kinder ohne Aufsicht nach draußen gelangten. Sie habe angenommen, ihr Partner passe auf die Kleinen auf. Ihr Partner jedoch habe geglaubt, sie kümmere sich um den Nachwuchs. Dieser Aussage glaubt das Jugendamt.

Eine Gefährdung für die Kinder sieht das Jugendamt nicht. Allerdings brachte das Jugendamt die beiden Kleinkinder für die Dauer von einigen Tagen anderweitig unter, damit die Eltern aufräumen konnten. „Die Eltern haben einen Riesenschreck bekommen”, sagt Roland Herzig vom Jugendamt.

Neben den beiden Kleinkindern gehört auch ein Kind im Teenageralter zu der Familie. „Es waren unglückliche Zufälle, die zur der Situation geführt haben”, resümiert Herzig. Die Wohnung sei nun aufgeräumt und die Kinder können heim. Den Eltern wird eine Familienhelferin zur Seite gestellt.