Karneval (fast) nur für Frauen : KG Adler Werth veranstaltet bunte Kostümsitzung

Karneval (fast) nur für Frauen : KG Adler Werth veranstaltet bunte Kostümsitzung

In der Alten Schule probten die Tanzgruppen der KG Adler Werth noch fleißig bis kurz vor Beginn der Kostümsitzung. Auf dem Weg zum Festzelt hinter der Alten Schule sind sie ein Anzeichen dafür, was alle Jecken an diesem Abend erwartet: Furiose Tänze, ein buntes Programm und beste karnevalistische Stimmung.

Letztere läutete Tanzmarie Cora Koch mit ihrem Tanz ein, bei dem ein freier Radschlag den nächsten jagte. Besondere Begeisterung beim Publikum rief auch der Überraschungstanz zusammen mit ihrer Trainerin hervor. „Danke, dass du den Tanz gestern erst mit mir einstudiert hast – und dafür, dass du immer für uns da bist“, dankte die 16-Jährige ihrer Trainerin nach der Darbietung.

Auch die elfköpfige Jugendgarde Blue Royal, die sich vor zwei Jahren gegründet hat, präsentierte ihren Tanz unter dem Motto des Abends „Schrill, laut und bunt – im Werther Zirkus geht es rund“. Mit der Showtanzgruppe der KG Adler Werth „Da Jolie“ feierten die Jecken bis in die Nacht hinein. In 80er- und 90er-Jahre-Kostümen nahmen die „Jolies“ das Publikum mit auf eine Zeitreise und tanzten auf Liedern von DJ Bobo und den Backstreet Boys sowie auf „Barbie Girl“ von Aqua und Robbie Williams „Angels“.

Die Besonderheit bei Adler Werth ist, dass die Karnevalsgesellschaft fast ausschließlich aus Frauen besteht: „Der einzige Mann, der mit uns auf die Bühne darf, ist unser Standartenträger“, erzählt erste Vereinsvorsitzende Stefanie Hennen lachend. Die Gesellschaft hat sich damals aus der vormaligen Fußballmannschaft FC Adler Werth heraus gebildet. Doch ganz ohne Männer geht es nicht: „Wir sind allen tatkräftigen Helfern sehr dankbar, die uns, sei es beim Zelt- oder Wagenaufbau, unterstützen“, sagt Hennen und betont, dass für alle Altersklassen begeisterte Tänzer gesucht werden.
Viele Gäste und buntes Programm
Besuch bekam die KG Adler Werth von der Showtanzgruppe der Donnerberger KG De Wenkbülle und von der Gressenicher Band De Kättestrüch, die kölsche Töne zum Besten gab. Das Trompeterkorps der KG Eefelkank Eschweiler-Hastenrath hielt die Stimmung in dem bis auf den letzten Stuhl besetzten Festzelt auf dem Höhepunkt und holte die Jecken von den Stühlen, die mitschunkelten und mitklatschten, bis selbst Mitglieder des Korps auf den Tischen tanzten. Auch Büttenredner „Tulpenheini“ (Roland Paquot aus Belgien) konnte die aufgekratzte Stimmung halten und erntete für seine Witze zahlreiche Lacher.

Auch die elfköpfige Jugendgarde Blue Royal präsentierte ihren Tanz bei der Kostümsitzung der Werther. Foto: Merve Polat

Zuletzt sorgten Stefan Pelzer und Andreas Reinecke von der „Crazy Ladies Company“ als „Celine und Steffi“ mit einer Travestieshow für genauso viel Spaß wie die Karnevalsband „So!Lala“ aus Wegberg nahe Heinsberg.

Mehr von Aachener Zeitung