Stolberg: „Keine Einhörner“: Bemaltes Schild sorgt für Heiterkeit

Stolberg: „Keine Einhörner“: Bemaltes Schild sorgt für Heiterkeit

Es gibt so einige Anekdoten über die Kupferstadt zu erzählen. Und in vergangenen Zeiten werden auch die einen oder anderen kuriosen Wesen ihr Unwesen dort getrieben haben. Doch auch jetzt, im Jahr 2016, sind anscheinend märchenhafte Wesen in Stolberg und Umgebung gesichtet worden.

Und für diese gibt es dann auch keine Ausnamheregelungen. Denn die Reitwege, die durch das Naturschutzgebiet am Brander Wald führen, sind von der Bundeswehr für Ausflüge mit Ross gesperrt worden.

Und das gilt natürlich ebenso für Einhörner. „Offiziell“ sind nämlich die Reitwege zwischen Brander Wald und der Haumühle auch die die Fabelwesen gesperrt. Das zumindest zeigt dieses Schild, das unsere Leserin Alexandra Müller fotografiert hat.

Auch wenn sich bei der „Verschönerung“ jemand einen Scherz erlaubt hat, sorgt es zumindest für das eine oder andere Grinsen beim Betrachten. Und sollte doch jemand ein Einhorn auf den Reitwegen in Stolberg sehen, dann bitte schnell ein Beweisfoto schießen und natürlich darauf hinweisen, dass die Reitwege ja inzwischen für den Verkehr hoch zu Ross gesperrt sind.

(lbe)
Mehr von Aachener Zeitung