Stolberg/Eschweiler: Kegel-Pokal geht nach Eschweiler

Stolberg/Eschweiler: Kegel-Pokal geht nach Eschweiler

Am Ende war die Freude der Kegler aus Eschweiler riesengroß: Zum ersten Mal in der fünfjährigen Geschichte des Städtevergleichskegelns zwischen Eschweiler und Stolberg konnten sich die indestädtischen Sportler am Ende durchsetzen.

Die Eschweiler Kegler besiegten am Samstag ihre Kontrahenten aus der Kupferstadt — wenn auch nur knapp — mit 109 zu 104 Punkten im Kegelcenter „Am Knickertsberg“ an der Indestraße.

In dem Wettkampf kegelten jeweils zwei Acht-Mann-Teams aus den beiden Städten nach Bildern in einer Hin- und Rückrunde. Auch das erste Spiel vor einigen Wochen in Stolberg entschieden die Eschweiler für sich, so dass das Endergebnis nun 243:188 Punkte lautet. So geht der Titel und der Wanderpokal zum ersten Mal in der fünfjährigen Geschichte des Städtevergleichkegelns zwischen den beiden Nachbarstädten endlich nach Eschweiler.

Auch Bürgermeister Rudi Bertram hatte sich für diesen Sieg ordentlich ins Zeug gelegt und war auf der Kegelbahn zur Höchstform aufgelaufen. Tagessieger wurden jedoch Dieter Fröhling mit 99 Holz für Eschweiler, und Maurice Hoven mit 100 Holz für Stolberg.

Der Indestädter, Thomas Willms, sicherte sich dazu den Einzelgesamtsieg mit 167 Holz, gefolgt vom Stolberger Hubert Stommen, der 160 Holz warf. Den 3. Platz belegte mit Friedel Meuer wieder ein Eschweiler. Er brachte es am Ende auf eine Gesamtholzzahl von 158.

Alle Teilnehmer erhielten für ihre Leistungen kleine Pokale, die vom Sparkassengebietsdirektor Klaus Wohnaut überreicht wurden, der ebenfalls für das Eschweiler Team die Kugeln auf die Bahn brachte. Der Vertreter des Sponsors freute sich über den Sieg und dankte am Ende allen Beteiligten für ein gutes und faires Spiel.

Die Stolberger gratulierten ihren Kontrahenten, versprachen jedoch Revanche im nächsten Jahr. Bis dahin bleibt der Wanderpokal jedoch erst einmal in der Inde­stadt. Beim Städtevergleichskegeln zwischen Eschweiler und Stolberg gehen seit Jahren nicht nur Kegelsportler auf die Bahnen, sondern auch Gelegenheitskegler. Und Vertreter von Organisationen beteiligen sich Jahr für Jahr. Seit der Premiere vor fünf Jahren ging der Pokal am Ende immer nach Stolberg. Und stets unterstützte die Sparkasse Aachen die Veranstaltung.

(tim)