Kaufhaussanierung und Wohnprojekt auf der Mühle

Verkauf wird am 5. Januar unterbrochen : Alles wird neu und modern bei Woolworth

Es hat dann doch etwas länger gedauert, alle Pläne unter Dach und Fach zu bringen. Aber am Dienstag kam die aktuelle Nachricht aus Unna: Woolworth renoviert seine Filiale in Stolberg.

Das Aktionskaufhaus modernisiert seine Fläche an der Salmstraße, konzentriert die 1548 Quadratmeter Verkaufsfläche endgültig in der Parterre und richtet sie mit dem modernen Einrichtungskonzept des Unternehmens aus. Nur für die Dauer des Umbaus schließt das Kaufhaus auf der Mühle seine Pforten. Der letzte Verkaufstag ist Samstag, 5. Januar. Die renovierte Filiale wird voraussichtlich im Sommer eröffnet.

Bereits seit Sommer vergangenen Jahres wird das Vorhaben geplant. Woolworth als Mieter und die Silavis GmbH mit Sitz in Dachau, die 2016 das Gebäude übernommen hatte, waren sich schon lange in den Grundfragen einig. Es waren de Details, die für die Verzögerung sorgten.

Mehr vom Umbau des 1971 eröffneten Warenhauses erkennt man vom früheren Kundenparkplatz an der Kupfermeisterstraße. Foto: Jürgen Lange

Die Modernisierung der Verkaufsfläche der Woolworth GmbH, die im August 1971 in Stolberg eröffnete und in früheren Jahren neben der Parterre das erste Obergeschoss „bespielt“ hat, ist eingebettet in einen groß angelegten Umbau des gesamten Gebäudes. Das Kaufhaus wird nicht nur zur Salmstraße eine völlig neue Optik erhalten, sondern auch die Front zum Vichtbach hin wird aufgebrochen.

Oberhalb des Parterres wird eine 550 Quadratmeter Freifläche aus dem Altbestand herausgenommen und mit Insektenkräutern begrünt. Der Eingriff in die alte Bausubstanz ermöglicht es, dass die geplanten Wohnungen mit Loggia oder Terrasse ausgestattet werden können. An der Salmstraße weicht die bisherige Waschbetonfront einer luftigen, dreigeschossigen Fassade mit Fenstern. Von der Einkaufsstraße aus gesehen kann man die Arbeiten nur erahnen beim Blick in die Höhe, wo das dritte Obergeschoss etwas zurückversetzt entsteht.

Während die Grundzüge des Baukonzeptes gewahrt bleiben, hat die Silavis ihr Nutzungskonzept aktualisiert, wie Dr. Carl August Günther als Leiter der Stolberger Niederlassung gegenüber unserer Zeitung erläutert. In Abstimmung mit einem privaten Betreiber entsteht im ersten Obergeschoss eine Intensivpflegestation mit 18 Plätzen. Sie versteht sich als Übergangsangebot bevor Senioren nach einem Krankenhausaufenthalt wieder nach Hause entlassen werden oder einen Heimaufenthalt antreten können. Auf der zweiten Etage entsteht ein Angebot an betreutem Wohnen mit 15 Plätzen, bei dem die Itertalklinik Seniorenzentrum GmbH Partner für die Betreuung ist und das sich nicht mehr explizit an eine bestimmt Zielgruppe richtet. Das dritte Obergeschoss wird Appartementes für ein bis zwei Personen beherbergen, die gekauft oder gemietet werden können, so Dr. Günther weiter.

Der Stolberger hat aber erst einmal den Bauzeitenplan im Visier. Wenn Woolworth mit dem 5. Januar seinen Verkauf unterbricht, sollen zehn Tage später die Umbauarbeiten anlaufen können. Bis Ende Mai sollen die Geschäftsräume soweit umgebaut sein, dass das Aktionskaufhaus dort sein neues Ladenkonzept umsetzen kann. „Wir bieten den Kunden in Stolberg ein neues Einkaufserlebnis – mit altbekanntem Sortiment“, sagt Thomas Leege. „Die Wände bekommen einen neuen Anstrich, die Beleuchtung wird optimiert und unsere Waren werden zukünftig in moderneren Präsentationsmöbeln gezeigt“, so der Geschäftsführer Vertrieb. Nach dem Umbau umfasst das Sortiment des Kaufhauses verschiedene Hartwaren wie Dekorationsartikel, Elektronik, Haushalts- und Spielwaren sowie Bekleidung für Damen, Herren und Kinder.

Mehr von Aachener Zeitung