Stolberg-Donnerberg: Kaserne: 31,5 Millionen Euro für Unterkunftsgebäude

Stolberg-Donnerberg: Kaserne: 31,5 Millionen Euro für Unterkunftsgebäude

In der Bundeswehrkaserne auf dem Donnerberg soll sich in den kommenden Jahres so einiges tun. Bereits bei unserer Lesertour im Sommer erfuhren die Besucher, dass der Standort ausgebaut werden soll. Auf Nachfrage unserer Zeitung wurde dieses Vorhaben nun vom Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr bestätigt.

Was dort in Zukunft passiert? Insgesamt 31,5 Millionen Euro werden in den Neubau von drei Unterkunftsgebäuden gesteckt. Zudem sei ein Ausbaukonzept für die Donnerberg-Kaserne in Aufstellung, wie ein Sprecher des Bundesamts für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr erklärte. Daraus werde ersichtlich, dass weitere Maßnahmen zum Neubau von Ausbildungsgebäuden und Ausbildungshallen notwendig seien.

Und damit nicht genug. Auch die Erneuerung der Versorgungsanlagen der Liegenschaft — die Leitungssysteme für Trinkwasser, Abwasser, Strom, Stromverteilung, und die zentrale Versorgungsanlage umfassen — stehen auf dem Programm. Eine Abschätzung der Kosten sei hierfür derzeit allerdings noch nicht möglich, da der bauliche Umfang noch nicht abschließend erfasst und somit die Kostenschätzung für die Maßnahmen noch nicht abgeschlossen sei, hieß es weiter.

Der Ausbau ist von 2019 bis 2030 geplant. Im Rahmen der Trendwende Personal seien die Ausbildungskapazitäten des Heeres und damit auch seiner Ausbildungszentren anzupassen. So sei am Standort Aachen und auch in der Donnerberg-Kaserne eine erhöhte Lehrgangsteilnehmerzahl und damit verbundene Veränderungen am Stammpersonal zu erwarten.

(se)