Stolberg: Karte zum Dank für ehrenamtliches Engagement

Stolberg: Karte zum Dank für ehrenamtliches Engagement

Sie haben Akten und Computer gegen Tabletts und Gläser eingetauscht, waren nicht in Büros oder im Ratssaal aktiv, sondern in der Atscher Mehrzweckhalle: Die Stolberger Verwaltungsspitze und zahlreiche Mitglieder des Stadtrates haben am Tag des Ehrenamts fleißig gekellnert und die rund 200 geladenen Gäste freundlich bedient.

In neuem Gewand hat die Kupferstadt Stolberg den internationalen Tag des Ehrenamts begangen. „Die neue Konzeption des Ehrenamtstags soll die Wertschätzung der Ehrenamtler seitens der Stadtverwaltung und des Stadtrates noch besser zum Ausdruck bringen“, erklärte Hildegard Nießen, Ehrenamtsbeauftragte der Stadt. Ihr wiederum dankte Bürgermeister Tim Grüttemeier für ihren Einsatz, der „in diesem Jahr viel bewegt hat“.

Tatsächlich ist 2015 in Stolberg quasi das „Jahr des Ehrenamts“, und nachdem bereits die ersten Ehrenamtspreise der Kupferstadt vergeben worden sind, fand jetzt der Tag des Ehrenamtes in würdigem Rahmen statt. Grüttemeier dankte den freiwillig und unentgeltlich engagierten Bürgern und betonte: „Ohne Menschen wie Sie würde uns vieles in Stolberg fehlen. Wir wollen und können in dieser Stadt nicht auf Sie verzichten.“ Für ihn stehe außer Frage, dass eine Gesellschaft mit Ehrenamt eine deutlich bessere Gesellschaft sei. „Es ist die Form von Gesellschaft, in der ich selbst leben möchte.“

Während der Bürgermeister seine Dankesworte im Namen aller Stolberger Bürger an die Ehrenamtler richtete, waren viele Ratsmitglieder schon emsig damit beschäftigt, die Gäste zu bedienen. Als Moderator Hans-Jürgen Kaußen durch das weitere Programm führte, bewiesen sich auch Grüttemeier sowie die Beigeordneten Robert Voigtsberger und Tobias Röhm als Servicekräfte und versorgten die Stolberger Ehrenamtler mit Getränken und Speisen.

Unterstützt wurden sie dabei von der Weltjugendtagsgruppe, die bei ihrem „Fine Dining“ bereits reichlich Kellner-Erfahrung gesammelt hat. Die Tischdekoration hatte die Grundschule Atsch angefertigt, das Programm des Ehrenamtstags war eine bunte Mischung aus Bereichen, in denen das Ehrenamt unverzichtbar ist. Sport, Karneval und Kultur waren vertreten, ein zentraler Bestandteil des kurzweiligen Abends war die Vergabe neuer Ehrenamtskarten an 22 Empfänger. Gerd Schnitzler, Vorsitzender des mitgastgebenden Stadtsportverbands, sprach den Ehrenamtlern „großen Dank und Respekt“ aus und bezog auch etwa die Eltern der Kinder in den Vereinen ein, die sich stark einbringen, auch wenn sie kein Vorstandsamt bekleiden.

Moderator Kaußen sagte unterhaltsame Programmpunkte an, die sich sehen und hören lassen konnten. Einradfahren, Tanz und Akrobatik steuerten die Stolberger Turngemeinde und der Turn- und Kraftsportverein Oberforstbach bei, die „Herz-Jesu-Band“ der Pfarre Münsterbusch begeisterte die Ehrenamtler mit Stolberger Liedgut in Mundart, die „Krawallsmöhnen“ der KG Echte Frönde unterhielten mit ihrem Zwergentanz. Die Stolberger Formation „In Love with Musicals“ erhielt ebenfalls zu Recht viel Applaus, die Showtanzgruppe der KG De Wenkbülle glänzte mit ihrer Show unter dem Motto „Back to the Fifties“. Ralf Klinkhammer, Filialleiter der Sparda-Bank Aachen, überbrachte 2000 Euro für die Ehrenamtsprojekte der Kupferstadt.

(dim)