Feierlaune in Büsbach: Jubiläum des Rolling-Stones-Club Stolberg

Feierlaune in Büsbach : Jubiläum des Rolling-Stones-Club Stolberg

Wenn der Rolling-Stones-Club Stolberg/Aachen sein 25-jähriges Bestehen feiert – und dazu noch den 70. Geburtstag von Clubmanager Manni Engelhardt – dann kommen Gäste und Clubmitglieder aus ganz Deutschland und sogar aus der Schweiz, um mitzufeiern.

Am Tag vor der großen Jubiläumsparty im Aachener Saalbau Rothe Erde, der „Kappertz-Hölle“, war allerdings zunächst Stolberg Schauplatz und Treffpunkt für die Stones-Fans.

Bewundernde Blicke zog vor allem der Stones-Truck auf sich, mit dem Jens und Ramona Nößler aus Thüringen zum Jubiläum des Clubs angereist waren. Der beeindruckend gestaltete LKW konnte am Nachmittag auf dem Parkplatz des Edeka-Centers Cevik an der Prämienstraße in Münsterbusch bestaunt werden. Abends parkte das stattliche Gefährt dann in Büsbach bei Mercedes Siebertz – gegenüber von dem Clubdomizil „Zur Barriere“.

In der Gaststätte trafen im Laufe des abends immer mehr „Stoner“ ein. Darunter auch einige Prominente Fans und Freunde der dienstältesten Rock- und Rhythm-and-Blues-Band. Allen voran die Musiker der Rolling-Stones-Tribut-Band „Starfucker“ aus Berlin. Die „Starfucker“ gelten als beste Stones-Tribut-Band Deutschlands und mit mehr als 800 erfolgreichen Konzerten in der Bundesrepublik, Österreich, Belgien und der Schweiz sind sie die meist gebuchte Formation ihrer Art. Die Profimusiker teilten sich bereits die Bühne mit Musikern wie Eric Clapton, Bryan Adams, Tom Jones, „Slade“, den „Equals“, „Sweet“ und mehr.

In der Büsbacher „Barriere“ lernten die Berliner Musiker heimische Spezialitäten wie „Els“ und „Eisenbahner“ schätzen und trafen auf weitere Gäste des Rolling-Stones-Clubs. So begrüßte Manni Engelhardt auch Ulli Schröder, der seinerzeit das weltweit erste Rolling-Stones-Museum in Lüchow im Wendland gegründet hat. Schröder war 1997 auch zur Geburtstagsfeier von Ron Wood eingeladen. Wood ist als Gitarrist und Bassist bekannt, spielte bei der „Jeff Beck Group“ und bei den „Faces“ mit ihrem Sänger Rod Stewart. Seit 1975 ist Ron Wood fester Bestandteil der Rolling Stones. Doch Wood ist auch bildender Künstler, besuchte das „Ealing Art College“ in London, und seine Gemälde, Zeichnungen und Grafiken werden weltweit ausgestellt.

1997 kamen Wood und Ulli Schröder ins persönliche Gespräch. Mit der Folge, dass Schröder seit dem nicht nur der „Zungenhüter“ in seinem Stones-Fan-Museum ist, sondern auch offizieller Galerist des Künstlers Ron Wood.

(dim)