Jochen Emonds ist neuer Burggraf

Karneval : Ein Lehmjöres wird neuer Burggraf

Jochen Emonds wird für einen Tag auf der Burg herrschen. Ein Fest mit vielen Überraschungen ist geplant.

Mit Karneval verbindet Jochen Emonds eine ganze Menge. „Es ist und bleibt einfach die schönste Jahreszeit“, sagt Emonds. Er selbst wurde im Alter von 18 Jahren mit dem Virus Karneval infiziert. Seitdem ist Emonds Mitglied der Prinzengarde der KG Vicht. War eine Zeit lang stellvertretender Kommandant und stolze zehn Jahre Vorsitzender. „Damals habe ich den Verein mit vielen anderen Aktiven erfolgreich umstrukturiert und freue mich, dass er sich so gut entwickelt hat“, blickt er auf seine Zeit als Vorsitzender zurück. Er selbst beschreibt sich als „Karnevalsjeck durch und durch“. Da ist es nicht verwunderlich, dass auch Professor Roland Fuchs auf ihn aufmerksam wurde.

Der ehemalige Prinz und Burggraf der Kupferstadt sprach Emonds beim Burggrafenfest im Januar an. „Darüber habe ich mich sehr gefreut“, sagt Emonds. Im Rahmen der Sessionseröffnung der ehemaligen Burggrafen wurde Emonds nun offiziell vorgestellt.

Als Emonds seine Entscheidung traf, hatte er die Idee, auch seine Gesellschaft in die Vorbereitungen und natürlich auch in die Veranstaltung selbst einbinden. So wird das Burggrafenfest traditionell mit einem Frühstück beginnen. Bei diesem werden allerdings nicht nur die Ehemaligen, sondern auch die Mitglieder der KG Vicht mit von der Partie sein. Dieses soll im ökumenischen Gemeindezentrum stattfinden. Von dort aus wird dann – mit Unterstützung der Böllerschützen – zur Burg gezogen. Diese soll am Tag des Burggrafenfestes in den Vichter Vereinsfarben Rot und Blau erstrahlen.

Die Vorbereitungen für das Fest, das am Sonntag, 27. Januar, stattfinden wird, laufen bereits seit dem Frühjahr. An diesem Tag geht es ab 12 Uhr in der Stolberger Burg los. Natürlich werden Kräfte der Ersten Großen und der KG Vicht zu sehen sein. Zudem werden die Musikgruppen „De Frees“ und „Die Original Eschweiler“ das Publikum unterhalten. Danach soll dann in der Gaststätte „Postwagen“ weitergefeiert werden. Emonds hofft natürlich, dass etliche Stolberger Jecken den Tag mit ihm verbringen werden.

Unterstützung erhält Jochen Emonds auch von seiner Frau Berit. Die beiden freuen sich bereits auf der Burggrafenfest. Foto: ZVA/Sonja Essers

Doch nicht nur an seinem großen Tag wird Emonds sein Kostüm, zu dem er noch keine Details verrät, überstreifen. Da die KG Vicht in dieser Session keinen Prinzen stellt, wird Emonds seine Gesellschaft auch bei Abendterminen als Burggraf begleiten. Und auch am Rosenmontagszug werden der neue Burggraf und die KG Vicht – übrigens zum ersten Mal – teilnehmen. Natürlich stehen zuvor die Umzüge durch Vicht und Zweifall auf dem Programm.

Der designierte Burggraf reiht sich übrigens in eine lange Tradition ein. Im Jahr 1991 überlegte man, wie man die Burg stärker in das karnevalistische Geschehen der Stadt einbinden könne. Der damalige Stadtkommandant, Dieter de Fries, hatte die Idee, ein närrisches Burggrafenfest zu feiern. Mit Unterstützung der Prinzengarde fand schließlich am 12. Januar 1992 das erste Burggrafenfest der Neuzeit auf der Burg statt. Dem Vorschlag von Dieter de Fries folgend, wurde pünktlich um 11.11 Uhr der neue Burggraf verkündet. Es war Heinrich Römer, ehemaliger Stolberger Stadtdirektor, der für einen Tag auf der Burg residierte. Ihm folgten etliche Stolberger Persönlichkeiten (siehe Infobox). In diesem Jahr hatte Stolbergs Erster Beigeordneter Robert Voigtsberger das Amt inne.

Begeistert von dem neuen Burggrafen ist auch Michael Bartz, Präsident der Erstern Großen. „Die Wahl ist optimal. Damit habt ihr wirklich ins Schwarze getroffen“, sagte er und sicherte die Unterstützung der Gesellschaft zu. An diesem Tag wolle man es „ordentlich krachen lassen“ versprach er.

Doch wieder zurück zu Jochen Emonds. Und was kommt nach dem Amt des Burggrafen? Schließlich wäre Emonds nicht der erste Burggraf, der dann auch Prinz werden würde. Bei dieser Frage schmunzelt Emonds. „Man soll ja niemals nie sagen“, meint Emonds und fügt hinzu: „Aber ich bin auch sehr durch den Prinz Karneval in Vicht geprägt. Ich freue mich jetzt erst einmal darauf, als Burggraf etwas zurückgeben zu können.“

Mehr von Aachener Zeitung