Stolberg/Kornelimünster: Jahrgedächtnis für Janet Brooks Gerloff

Stolberg/Kornelimünster: Jahrgedächtnis für Janet Brooks Gerloff

Zum Gedächtnis an die Malerin Janet Brooks Gerloff wird an ihrem 10. Todestag, 22. September, um 18 Uhr der Liederzyklus „Die Winterreise“ von Franz Schubert in der Klosterkirche der Benediktinerabtei Kornelimünster erklingen.

Viele Male hat Janet Brooks Gerloff ihren Bilderzyklus zur „Winterreise“ zusammen mit dem Baritonsänger Ulrich Schütte und Michael Gees (Klavierbegleitung) in Deutschland, auch in Warschau und Krakau und mehrfach in Wien präsentiert. Zuletzt anlässlich ihrer großen Überblicksausstellung im Käthe Kollwitz Museum Köln im Sommer 2008, hoffend, dass sie ihre kurz zuvor diagnostizierte schwere Krankheit bald besiegen würde. In dieser Verbundenheit singt Ulrich Schütte begleitet von Trung Sam am Klavier „Die Winterreise“.

Ihre Bildsprache ist einzigartig. Ihre Themenauswahl schöpfte sie weitestgehend aus ernster Literatur: aus Drama, Lyrik , Roman, aus biblischen und mythologischen Quellen. Wer den „Jakobskampf“, die „Apokalyptischen Reiter“, die „Hexenküche“ aus Faust, das Leben von „Kasper Hauser“, die Lyrik von Attila József als Inspiration nutzt, hat sich nicht der dekorativen Kunst verschrieben. Für die einen sind ihre Bilder zu düster und melancholisch, für die anderen gerade faszinierend durch die sinnbildhafte Darstellung von Einsamkeit, Trennung, Trauer, Verrat und Verzweiflung.

Für die Begleitausstellung im Kreuzgang des Klosters, im Benediktiner-Kloster hatte sie mehrere Jahre ein Atelier und schuf beachtliche Gemälde wie wohl ihr berühmtestes, das Emmaus-Bild und die sieben Altargemälde, die in den Seitenaltären der Klosterkirche hängen, wurden Werke ganz verschiedener Zyklen, allesamt aus dem künstlerischen Nachlass zusammengeführt.

Der Eintritt ist frei. Das Konzert findet statt in der Benediktinerabtei Kornelimünster, Oberforstbacher Straße 71, Kornelimünster. Parkmöglichkeiten sind vorhanden. Weitere Informationen bei Christa und Karl-Heinz Oedekoven in Stolberg unter 5255.

Mehr von Aachener Zeitung