Arbeiten an Schulgebäude gehen voran: In Mausbach steht der Endspurt an

Arbeiten an Schulgebäude gehen voran : In Mausbach steht der Endspurt an

Wo die Temperaturen in diesen Tagen den Tiefpunkt erreicht haben, ist zwar nicht bekannt, allerdings dürfte ein Gebäude in Mausbach derzeit wohl zu den angenehmeren Aufenthaltsorten zählen – zumindest für den normalen Bürger.

Dieses befindet sich in der Straße Im Hahn und ist in den Sommerferien eigentlich ziemlich leer. Doch in diesem Jahr ist in Mausbach alles ein wenig anders. Die Arbeiten dort laufen derzeit nämlich auf Hochtouren. Schließlich sollen die neuen Fünftklässler der Kupferstädter Gesamtschule nach den Ferien in das Schulgebäude ziehen. Bis zu den Herbstferien sollen dann auch die Schüler der Realschule, die derzeit in Containerklassen auf dem Schulhof untergebracht sind, wieder in ihre alte Schule zurückkehren.

Mit dem Umbau gehe es gut voran, meint Stolbergs Technischer Beigeordneter Tobias Röhm. Die Arbeiten im vorderen Teil des Gebäudes seien so gut wie beendet. Lediglich einige Malerarbeiten sowie das Anbringen von Licht und Rauchmeldern würden teilweise noch ausstehen. In den fast fertigen Gebäudeteil sollen nach den Ferien fünf Klassen – mit insgesamt 135 Schülern – der Kupferstädter Gesatmschule untergebracht werden. Und auch die Verwaltung der Schule zieht dort ein.

Die Kupferstädter Gesamtschule befindet sich eigentlich an der Breslauer Straße. In Mausbach soll allerdings ein zweiter Standort entstehen, an dem die unteren Jahrgänge unterrichtet werden sollen. Einst war in dem gebäude die Realschule beheimatet. Im vergangenen Jahr zogen die Schüler aufgrund der anstehenden Umbauarbeiten in Containerklassen auf den Schulhof.

Bis zu den Herbstferien sollen sie ebenfalls wieder in das Gebäude zurückgeben. Platzprobleme wird es wohl nicht geben, da die Realschule mit dem Schuljahr 2021/22 ausläuft und im kommenden Schuljahr dementsprechend noch drei Jahrgänge umfasst. Einbezogen in den Schul-Komplex ist auch die benachbarte Grundschule. Für die Fächer Musik, Kunst, Textil und zur Bewegung werden vier ihrer Räume von Gesamt- und Realschule mitgenutzt, erklärt Schulamtsleiterin Petra Jansen. Davon könnten alle drei Schulen profitieren und weiter zusammenwachsen.

Auch rund um die Kita Breiniger Berg wird fleißig gearbeitet. Eine energetische Sanierung steht an. Foto: ZVA/Sonja Essers

Die Container sollen übrigens nicht komplett aus Mausbach verschwinden. Sie sollen die Gestaltung des Schulhofs einbezogen werden und künftig als Sitzgelegenheiten dienen. Mit den Arbeiten im Außenbereich soll Mitte August begonnen werden, sagt Claus Sievering vom Hochbauamt. Der Eingangsbereich und die Zuwege sollen bis zum Beginn den neuen Schuljahres Ende August fertig sein. Sind die Container dann abgebaut, soll es mit den Arbeiten weitergehen. Im Herbst sollen die Arbeiten ausgeschrieben werden.

Und was hat sich in den vergangenen Monaten bereits im Gebäude getan? Es gibt eine neue Aufzugsanlage, die Treppenhäuser besitzen nun Geländer mit Handläufen. Das gesamt Gebäude wurde mit Akkustikdecken ausgestattet. Neue, dreifachverglaste Fenster wurden eingebaut und in den Klassenräumen wurden neue Böden verlegt. Immer wieder findet man allerdings auch Elemente, die erhalten wurden. Dazu gehören beispielsweise die Fliesen in den Fluren oder auch Teile des Mauerwerks. Außerdem sind alle Räume miteinander verbundenm, um so verschiedene Fluchtmöglichkeiten im Ernstfall zu schaffen. „Das ist eine wesentliche Verbesserung im Rahmen der Sicherheit“, sagt Tobias Röhm. Auch die Hülle des Gebäudes wurde energetisch saniert und auf den neusten Stand gebracht. Die Gerüste im hinteren Teil der Schule sollen im Laufe der kommenden Woche verschwinden.

Kita Breiniger Berg

Die energetische Sanierung ist auch ein gutes Stichwort für eine weitere Einrichtung. Im Jahr 2017/ 2018 wurde die Kita Breiniger Berg um eine Gruppe erweitert. Dabei wurde der Bestand im Bereich des ehemaligen Jugendtreffs komplett entkernt und es wurde eine neue Gruppe mit Toilettenanlage erstellt.

Ebenso wurde die ehemalige Pausenhalle saniert und als Turnhalle für die Kinder umgebaut. Die Kosten dafür beliefen sich auf rund 400.000 Euro. Bei dem Umbau wurden auch dringend anstehende Sanierungsarbeiten im gesamten Gebäude erledigt, so Röhm. Heitß: Die Toilettenanlagen für den Saal und im Gebäude des Deutschen Roten Kreuzes sowie große Teil der haustechnischen Anlage wurden erneuert und auf den aktuellen energieeffizienten Stand gebracht. Dafür wurden weitere 100.000 Euro fällig.

Für den Rest des Jahres ist die energetische Sanierung der Gebäudehülle und die Erneuerung der Aussenanlagen vorgesehen. Dabei werden die Dächer von DRK- Gebäudes und der Zwischentrakt saniert, die Fenster im DRK- Gebäude und teilweise im Haupthaus werden ebenfalls erneuert und das komplette Gebäude wird mit einem Wärmedämmverbundsystem gedämmt. Die Entwässerungsleitungen und der Blitzschutz werden ebenfalls erneuert. Zusätzlich sind Brandschutzmaßnahmen am DRK-Gebäude vorgesehen. Die Kosten hierfür werden mit insgesamt 750.000 Euro veranschlagt.

Zum Schluss wird dann die Außenanlage erneuert. Das Außengelände der Kita wird mit neuen Spielgeräten und Spielinseln neu gestaltet und großzügig erweitert. Hierfür werden die jetzigen Parkplätze der Kita auf die untere Ebene verlegt. Durch die Erweiterung der Kita wurde der Eingang der Kita zur Straße „Am Tomborn“ verlegt. Dort wird der Eingangsplatz neu gestaltet und es werden Behindertenparkplätze und Fahrradständer erstellt. Ein neuer Weg verbindet dann den Eingangsbereich der Kita, den Heimatverein,  das DRK- Gebäude und die Parkplätze, führt Röhm weiter aus.